SSES Samerberg 2015 – die Hitzeschlacht

Vergangenes Wochenende stand erneut ein Rennen der Specialized-Sram Enduro Series auf dem Programm, diesmal im deutschen Samerberg, etwas südlich-östlich von München. Wir sind bereits am Freitag losgefahren um am Samstag genug Zeit fürs Training zu haben und um schon ausgeruht starten zu können. Der Wetterbericht versprach viel Sonne, hohe Temperaturen aber auch einige Gewitter. Das mit den hohen Temperaturen bemerkten wir schon auf dem Hinweg als wir in München im Stau standen. Abends konnten wir noch unsere Startnummern abholen und die Strecke vom Prolog kurz anschauen.

Glücklicherweise brachte ein Gewitter am Abend noch etwas Abkühlung und wenig Regen, so dass ich recht gut schlafen konnte.

Training

Trotz dem Abkühlung am Freitag Abend war es am Samstag morgen um 10 Uhr schon recht heiss als wir zum Training starteten und so nahmen wir auch mal den Lift, welcher uns knapp 200 Höhenmeter rauf, zum Start der Stage 1 führte.

Stage 1 führte durch den Bikepark runter in den Zielbereich, teils auf gebauten, teils auf natürlichen Strecken auch mit einigen Tretpassagen. Nach einigen Startschwierigkeiten hatte ich auf der Stage viel Spass und ein gutes Gefühl für das Rennen.

Nun folgte ein längerer Anstieg zu Stage 2, teils Asphalt und später auf Schotter durch den Wald, aber alles gut fahrbar. Stage 2 war dann sehr kurz mit einem kleinen Sprint am Anfang. Danach auf einem wurzligen und feuchten Trail runter, aber eben nur knapp einen halben Kilometer lang.

Nach einem kurzen Anstieg waren wir schon bei der Stage 3, welche dann wieder etwas länger war. Anfangs durch den Wald und etwas komisch markiert, aber mit Tretpassagen und zum Schluss noch etwas komisch durch ein Bachbett. Nicht schlecht, aber auch nicht gerade meine Lieblingsstage.

Dann folgte den schlimmste Teil, nämlich der Anstieg zur Stage 4. Anfangs noch gut fahrbar, schlussendlich aber einfach richtig Steil und mit dem 34er Kettenblatt vorne kaum fahrbar. Zudem noch schön an der Sonne und mit dem Fullface-Helm kein Spass. Leider war die Stage 4 dann auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Stage war ziemlich schnell mit losem Boden, teils auch etwas Asphalt mit einem bisschen Erde drauf und dazu wurden noch Äste und Steine in den Weg gelegt und mit Flatterband markiert und Geschwindigkeit rauszunehmen. Nun ja.

Glücklicherweise gabs direkt nach der Stage 4 einen Gasthof wo wir uns mit Cola und Apfelstrudel wieder stärken konnten.

Nun folgte noch die Stage 5 welche mir am wenigsten gefiel. Einfach ca 2 Meter breiter Weg/Bachbett mit vielen grossen und losen Steinen und teils noch einige komische Schikanen.

Unten heil angekommen, legten wir eine wohlverdiente Pause an einem begehrten schattigen Platz ein. Da wir noch viel Zeit zum Prolog hatten, entschieden wir uns dafür mit der Bahn hoch zu fahren und die Stage nochmals unter die Lupe zu nehmen.

Später wurde dann noch bekannt gegeben, dass Stage 4 im Rennlauf nicht gewertet wird da es Beschwerden gab, weil die Stage zu gefährlich ist. Aus meiner Sicht verständlich dass die gestrichen wird, aber unverständlich dass sowas überhaupt ausgeschildert wird…

Um 18 Uhr starte der Prolog. Dieser führte zuerst einige Anlieger runter durch den Bikepark, dann gabs einen kurzen aber anstrengenden Sprint nach oben und dann nochmals einige Anlieger und Sprünge runter. Dass mir kurze Stages nicht liegen ist mir ja schon bekannt, darum war ich auch nicht erstaunt, als ich da nicht mit einer Top-Zeit ins Ziel kam.

Rennen

Sonntag war dann Renntag und dank der eher hohen Nummer durften wir recht früh Starten. So gings kurz vor 9:30 los, diesmal aber nicht mit dem Lift sondern auf dem Bike. Der Uphill zur Stage 1 war aber nichts wahnsinniges, wobei wir bei diesen Temperaturen doch ordentlich ins Schwitzen gekommen sind. Dann gings los auf die Stage 1, mein Lauf ding eigentlich recht gut und ich habe alle Linien wie geplant erwischt. Erst kurz vor dem Ziel, wo man auf die Strecke vom Prolog kommt bin ich eine Linkskurve etwas zu weit innen angefahren, das Vorderrad ist weggerutscht und ich habe mich natürlich hingelegt. Bei wieder aufstellen vom Bike dann das unbeliebte Pffffffttt am Vorderrad. Offenbar ist der Reifen beim Sturz leicht von der Felge gerutscht und dabei ist die Luft natürlich raus. So hiess es weiter Rennen so gut es geht und am Schluss noch etwas Rollen, aber eine Minute war so sicherlich hin und die Motivation ist auch nicht gerade gestiegen. Immerhin hat das Aufpumpen vom Vorderreifen das Problem gelöst.

So gings dann weiter zur Stage 2. Diese ist auch nicht sonderlich gut gelaufen. Ein, zwei kleine Fahrfehler und auf so einer kurzen Stage macht das dann doch einiges aus.

Stage 3 lief dann wieder etwas besser auch wenn nicht gerade super. Zum einen auch kleine Fehler bei der Linienwahl und an einem Ort auch eine Änderung der Streckenmarkierung seit dem Training.

Den Uphill zur Stage 4 mussten wir dann aber trotzdem machen, auch wenn die Stage nicht gewertet wurde und auch wenn es nicht mehr ganz so heiss war wie am Samstag, sonderlich lässig war es eben doch nicht.

Zum Schluss folgte noch die Stage 5, welche von Anfang an nicht mein Liebling war. Dazu kam noch dass die Streckenmarkierung ziemlich verändert wurde seit dem Training. So fehlten einige Schikanen und eine Kurve war dafür aussen zugemacht und im Training noch offen.

Dass dies nicht mein Rennen war, war mir schon nach meinem Abflug inkl. Platten in der Stage 1 klar und da die anderen Stages dann auch nicht viel besser gelaufen sind, erstaunt der Platz 109 von 167 auch nicht wirklich. Um so schöner war die Abkühlung im Schwimmbad nach dem Rennen.

SSES Samerberg - ErholungFazit

Ich kritisiere solche Veranstaltungen eigentlich nur ungerne, da ich weiss dass der Aufwand für die Organisation recht hoch ist, aber gewisse Punkte möchte ich hier halt doch erwähnen.

  • Das verändern der Streckenmarkierung zwischen Training und Rennlauf ist für mich ein absolutes No-Go.
  • Wenn die Temperaturen über 30 Grad liegen und fast alle mit Protektoren und Fullface-Helm durch die Gegend fahren, dürfte man schon einen Verpflegungsstand zumindest mit Wasser erwarten.
  • Dass man eine Stage ausschildert und danach nach Beschwerden von Fahrern nicht wertet finde ich bei so einer Serie unverständlich.
  • Immerhin schön, wenn unterhalb der Stage jemand die Nummern der Fahrer aufnimmt. Aber fragwürdig, wenn die am Anfang (bei den Frauen Open) noch nicht dort sind.

Alles in allem war doch ein lässiges Wochenende mit guten Freunden und auch lässigen Trails aber halt doch nicht so, wie man das von einer Veranstaltung dieser Grösse und mit einem solchen Namen erwarten dürfte.

4 Antworten auf „SSES Samerberg 2015 – die Hitzeschlacht“

      1. es war die 2. rechts kurve nach der letzten strassen überquerung bei mir :/ Einbisschen besser aber glaube noch nicht an ein Einsatz am Samstag/Sonntag

Kommentar verfassen