Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe für Tubeless Montage

Seit einiger Zeit bin ich im Besitz einer Bontrager TLR Flash Charger Pumpe und möchte hier einige Worte dazu verlieren. Ich bin seit längerer Zeit mit Stans Notubes Felgen unterwegs und fahre diese Tubeless und bin damit auch sehr zufrieden. Die Pannensicherheit ist durchaus höher als mit Schläuchen und das Gewicht etwas niedriger. Nur die Montage ist etwas aufwändiger und je nach Reifen ist ein Kompressor nötig um die Reifen sauber in die Felgen zu bringen. Für mich ist es zu mühsam jedes zur Tankstelle zu fahren, wenn ich einen Reifen wechseln will und einen Kompressor möchte ich auch nicht kaufen. Zum einen ist er laut und er braucht halt Strom, was bei Rennen oder wenn man sonst mal unterwegs ist nicht immer vorhanden ist. Darum habe ich mir die Bontrager TLR Flash Charger Pumpe angeschafft.

Bontrager TLR Flash Charger

Die Pumpe ist recht simpel aufgebaut und löst für ich das Tubeless-Problem. Man kann sie als normale Pumpe benutzen, wenn man aber den roten Hebel umlegt wird zuerst der grosse Kanister befüllt (bis 14 bar) und wenn man den Hebel wieder umlegt entweicht die ganze Luft auf ein mal in den Reifen wodurch dieser schön in die Felgenflanke springt. Ich habe damit bisher noch jeden Reifen auf die Felge gebracht, auch die dickere EDC-Karkassen von Onza und das auch ohne das Herausschrauben des Ventils.

Ich nehme die Pumpe auch jeweils an die Rennen mit und habe sie dort auch schon mehrfach gebraucht, die Reifen sind so schnell gewechselt und ich bin auch immer sicher, dass ich den Reifen auf die Felge bringe. Auch ohne dass ich zu einer Tankstelle muss oder einen Stromanschluss für einen mitgenommen Kompressor benötige. Zudem kann man die Pumpe ja auch ganz normal als Standpumpe benutzen. Der Adapter wird einfach auf das Ventil gesteckt (nicht geschraubt) und mit dem Hebel fixiert und ist mit Sclaverand- und Schraderventilen kompatibel.

Die Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe hat aber natürlich nicht nur Vorteile. Die grosse Kammer hat zum Beispiel den Nachteil, dass immer recht viel Luft vom Reifen in die Pumpe entweicht bevor man mit dem Pumpen beginnt. In meinem Rennrad Reifen habe ich üblicherweise 8 Bar drin, wenn ich Pumpe anschliesse sind der dann auch gleich auf 4. Das Manometer an der Pumpe ist sicher eine Referenz, wie bei den meisten Standpumpen aber nicht so genau. Da lohnt sich allenfalls die Anschaffung eines digitalen oder analogen Druckmessers, die sind üblicherweise genauer. Zudem ist die Pumpe auch nicht gerade ein Schnäppchen, die Preis ist schon sehr hoch.

Kommentar verfassen