Bike Attack 2016

Mit der Bike Attack bin ich im Jahr 2012 mein erstes richtiges Mountainbike Rennen gefahren und habe seither kein Jahr ausgelassen. Dieses Jahr sollte da natürlich keine Ausnahme darstellen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren fand das Rennen aber ende und nicht anfangs August statt und an der Streckenführung würde auch etwas geschraubt.
Der Wetterbericht sah für die ganze Woche super aus, Sonne pur und hohe Temperaturen und darum gings dann auch schon am Donnerstag früh los um die Strecke etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Das Bike hatte ich bereits bereit und frisch geputzt für das Training nur ich selber hatte seit anfangs Woche mit dem Husten zu kämpfen und hoffte natürlich, dass dieser bis spätestens auf die Quali weg ist.

Training

Ich ging wir üblich schon am Donnerstag hoch auf die Lenzerheide um genug Zeit zu haben um die Strecke an zu sehen, besonders jetzt da sie ja auch etwa geändert hat. Da lohnt es sich schon sich Zeit für die Streckenbesichtigung zu nehmen und so einige gute Linien zu finden. Das Wetter zeigte sich einmal mehr von der besten Seite.
Ich hatte mir einen RockRazor am Hinterrad montiert, da ja alles so trocken war, nur überlebte dieser die erste Abfahrt vom Rothorn nicht. Offenbar habe ich da einen grossen Stein erwischt und der Pneu hatte einen Schlag und dichtete so nicht mehr richtig ab.

Die Strecke war ab der Mittelstation Scharmoin bis nach Valbella anders, sonst ziemlich gleich. Anstatt dem Umweg über die Talstation und dem Anstieg danach gings nun direkt von der Mittelstation runter nach Valbella, dies hauptsächlich über Wiesen mit einigen ausgesteckten Toren.
In der Halfpipe etwas oberhalb der Mittelstation waren die Tore aber etwas sehr knapp an der Strecke ausgesteckt, was mir am Donnerstag mal zu Verhängnis wurde und mit dem Lenker bin ich hängen geblieben. Aber abgesehen von einigen Prellungen ist nichts passiert.

Bike Attack 2016 - Training 07

Am Freitag Abend hatten ich meine Linien dann gefunden und war soweit bereit für die Qualifikation am Samstag.

Qualifikation

Am Samstag war es dann soweit die Qualifikation stand auf dem Programm. Da ich am Donnerstag und Freitag genug Zeit fürs Training hatte wollte ich vor der Quali keinen Trainings-Lauf mehr machen sondern mich schonen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, Sonnig und schön warm. So gings dann gegen Mittag hoch zur Mittelstation. die Änderung, dass der Start nicht mehr auf dem Rothorn ist, macht das Ganze schon etwas entspannter.
Kurz nach 14 Uhr war es soweit und ich war an der Reihe und ich gab da mein bestens. So bin ich auch recht gut runter gekommen, spürte die Erkältung aber noch leicht. Besonders beim treten hatte ich das Gefühl, dass nicht soviel Luft kommt wie üblich.

Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali

Schlussendlich kam ich so auf den 77 Platz, was sicher nicht das war, was ich erhofft hatte. Das Ziel war ein Platz unter den ersten 50 und davon war ich doch recht weit entfernt. Somit war das Ziel für den Sonntag aber klar: Vollgas!

Bike Attack 2016 - Quali 04

Rennen

Das Konzept der Bike-Attack ist nach wie vor unverändert, anhand der Platzierung wird man in den Startblock eingeteilt und je früher man oben ist, desto weiter vorne im Block kann man das Bike platzieren. Also gings dann wieder in aller Herrgottsfrühe auf die Bahn aufs Rothorn um das Bike zu Platzieren, und da musste ich mich schon mit der zweite Reihe begnügen.

Nach dem Frühstück im Hotel und einiger Zeit Entspannung gings dann nochmals hoch aufs Rothorn wo inzwischen sehr viele Bikes waren. Nach dem Start der Frauen um 12:30 stieg die Nervosität langsam an.

Um 13 Uhr gings dann los und die Masse stürzte sich in die Tiefe. Der Start war noch nie meine Stärke, aber diesmal bin ich verhältnismässig gut duchgekommen.

Bike Attack 2016 - Race
Bike Attack 2016 - Race

29.00,7 Minuten stäter überquerte ich dann die Ziellinie als 54igster. Das Ziel knapp verfehlt, aber näher dran als in der Qualifikation und somit doch recht zufrieden. Obwohl die Strecke kürzer als bisher war und auch weniger Höhenmeter hatte, war das Rennen doch wieder ordentlich anstrengend und hat doch Spass gemacht.

Alles in allem hat mir die neue Qualifikationsstrecke von der Mittelstation bis nach Churwalden sehr gut gefallen, da man auch ordentlich treten musste, die Rennstrecke hätte aber durchaus etwas längerer sein dürfen.
Aber mal schauen wie die Strecke im 2017 aussieht, da wurden ja einige Veränderungen angekündigt.

Kommentar verfassen