OpenStreetMap Karten auf Garmin Edge 520

Seit einiger Zeit besitze ich ein Garmin Edge 520 und bin damit auch sehr zufrieden. Es deckt alle Funktionen ab die ich benötige, der Akku hält lange genug und es ist auch recht klein. Im Gegensatz zum Edge 500 welches ich vorher besessen habe, ist es mit dem 520er möglich Karten anzuzeigen. Ich benötige die Funktion nicht sehr häufig, aber besonders auf dem Rennrad ist diese Funktion zusammen mit einer vorher zusammengeklickten Route recht praktisch. Da mir die Karten von SwissTopo aber zu teuer sind, nutze ich hier OpenStreetMap und bin sehr zufrieden damit, die Karten sind extrem detailliert.

Hier möchte ich kurz erklären wie man OpenStreetMap Karten auf ein Garmin Edge 520 lädt (weil ich es auch immer wieder vergesse).

Der Ablauf ist an sich recht simpel, setzt aber einen Computer voraus. Ich verwende Windows aber auch mit Apple sollte das ohne Probleme funktionieren.

  1. Auswählen des Kartentyps
  2. Auswählen der Kartenteile
  3. Erstellen der Datei
  4. Kopieren der Datei auf das Garmin Edge 520

Für das Erstellen der Karte verwendet ich die Webseite http://garmin.openstreetmap.nl/ mit welcher das recht einfach von der Hand geht.

Auswählen des Kartentyps

Im ersten Schritt gibt man an, welcher Kartentyp verwendet werden soll. Beim Edge 520 wählt man Routable Bicycle (Openfietsmap Lite) aus.

Auswählen der Kartenteile

Nun können die Kartenteile ausgewählt werden. Je nach Wunsch kann man ganze Länder auswählen, oder eben nur einzele Teile. Ich bevorzuge letzteres. Dazu wählt man Enable manual tile selection aus.

Nun kann man in der Karte unten die gewünschten Teile auswählen und die werden dann blau markiert. Auf der Linken Seite wird dann die Grösse der markierten Teile angezeigt (Selected Tiles: …) Hier sollte man schauen, dass der Wert unter 90Mb bleibt damit man die Datei auch auf das Edge kopieren kann. Dieser Wert hängt aber auch davon ab, wieviele Daten man sonst noch auf dem Gerät hat (Routen, Trainings, Strava-Segmente usw…)

Erstellen der Datei

Hat man alle gewünschten Kartenteile ausgewählt gibt man im Feld oberhalb der Karte die eigene Mailadresse ein und klickt auf Build my Map. Nun dauert es einen Moment und es werden zwei Mails zugestellt. Das erste ist die Bestätigung mit einem Link wo der Status des Prozesses angezeigt wird.

Im zweiten ist dann der Link zum Download enthalten. Klickt man den Link an werden mehrere Dateien angezeigt. Für das Garmin benötigt man die Datei openfietsmap_lite_gmapsupp.zip, welche man idealerweise auf dem Computer zwischenspeichert.

Kopieren der Datei auf das Garmin Edge 520

In der ZIP-Datei ist die Datei gmapsupp.img, in welcher die Kartendaten enthalten sind.

Das Garmin Edge 520 schliesst man nun am Computer an und öffnet das Laufwerk über den Explorer. Direkt im Ordner Garmin liegt die Datei gmapbmap.img in welcher die schon existierenden Karten abgelegt sind. Ich würde empfehlen davon ein Backup zu machen und die Datei auf dem Edge dann zu löschen. Jetzt kann die  neue Datei von OpenStreetMap auf das Garmin kopiert werden und wichtig: Wieder auf gmapbmap.img umbenannt werden.

Das wars schon, das Garmin kann vom Computer getrennt und gestartet werden. Sobald man in die Kartenansicht wechselt wird die von OpenStreetMap erstellte Karte verwendet.

Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe für Tubeless Montage

Seit einiger Zeit bin ich im Besitz einer Bontrager TLR Flash Charger Pumpe und möchte hier einige Worte dazu verlieren. Ich bin seit längerer Zeit mit Stans Notubes Felgen unterwegs und fahre diese Tubeless und bin damit auch sehr zufrieden. Die Pannensicherheit ist durchaus höher als mit Schläuchen und das Gewicht etwas niedriger. Nur die Montage ist etwas aufwändiger und je nach Reifen ist ein Kompressor nötig um die Reifen sauber in die Felgen zu bringen. Für mich ist es zu mühsam jedes zur Tankstelle zu fahren, wenn ich einen Reifen wechseln will und einen Kompressor möchte ich auch nicht kaufen. Zum einen ist er laut und er braucht halt Strom, was bei Rennen oder wenn man sonst mal unterwegs ist nicht immer vorhanden ist. Darum habe ich mir die Bontrager TLR Flash Charger Pumpe angeschafft.

Bontrager TLR Flash Charger

Die Pumpe ist recht simpel aufgebaut und löst für ich das Tubeless-Problem. Man kann sie als normale Pumpe benutzen, wenn man aber den roten Hebel umlegt wird zuerst der grosse Kanister befüllt (bis 14 bar) und wenn man den Hebel wieder umlegt entweicht die ganze Luft auf ein mal in den Reifen wodurch dieser schön in die Felgenflanke springt. Ich habe damit bisher noch jeden Reifen auf die Felge gebracht, auch die dickere EDC-Karkassen von Onza und das auch ohne das Herausschrauben des Ventils.

Ich nehme die Pumpe auch jeweils an die Rennen mit und habe sie dort auch schon mehrfach gebraucht, die Reifen sind so schnell gewechselt und ich bin auch immer sicher, dass ich den Reifen auf die Felge bringe. Auch ohne dass ich zu einer Tankstelle muss oder einen Stromanschluss für einen mitgenommen Kompressor benötige. Zudem kann man die Pumpe ja auch ganz normal als Standpumpe benutzen. Der Adapter wird einfach auf das Ventil gesteckt (nicht geschraubt) und mit dem Hebel fixiert und ist mit Sclaverand- und Schraderventilen kompatibel.

Die Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe hat aber natürlich nicht nur Vorteile. Die grosse Kammer hat zum Beispiel den Nachteil, dass immer recht viel Luft vom Reifen in die Pumpe entweicht bevor man mit dem Pumpen beginnt. In meinem Rennrad Reifen habe ich üblicherweise 8 Bar drin, wenn ich Pumpe anschliesse sind der dann auch gleich auf 4. Das Manometer an der Pumpe ist sicher eine Referenz, wie bei den meisten Standpumpen aber nicht so genau. Da lohnt sich allenfalls die Anschaffung eines digitalen oder analogen Druckmessers, die sind üblicherweise genauer. Zudem ist die Pumpe auch nicht gerade ein Schnäppchen, die Preis ist schon sehr hoch.

Transalpes BM 650B 2016

Seit dem Jahr 2014 bin ich inzwischen als Teamfahrer für Transalpes unterwegs und auf dem Transalpes BM 650B an den Rennen und auf den Trails unterwegs. Nach diesen zwei Jahren wurde es nun mal Zeit für ein neues Bike. Ich habe lange am 29er herumstudiert, da darauf viel Spass auf den Trails und auch an der TrailTropy Lenzerheide hatte, schlussendlich, habe ich mich aber doch wieder für das etwas wendigere 650B entschieden.
Das Bike ist aber schon nicht ganz dasselbe wie mein früheres. Das offensichtlichste ist wohl die Farbe, das Neon-Orange leuchtet richtig starkt. Auch an der Geometrie hat sich ein bisschen was geändert, das Bike ist etwas kürzer und der Lenkwinkel flacher geworden und auch einige schöne Details wurden angepasst.

komplett

Im grossteil sind die Komponenten ähnlich geblieben, Räder von Stans, Federung von Rockshox mit Pike und Monarch+, 1*11 Schaltung von Sram und der Rest von Kindshock, Kore und Acros.
Detailliertere Informationen und Teileliste gibts auf der Detailseite des Bikes.

Vielen Dank an dieser Stelle auf jeden Fall nochmals an Stefan von Transalpes, dass ich nochmals teil des Teams sein darf!

Ein Rennrad: BMC GranFondo GF02

Ich bin ja ein begeisterter Mountainbiker und steige bei (fast) jedem Wetter und allen Temperaturen aufs Bike aber in den Wintermonaten, wenn es lange nass und matschig auf den Trails war, habe ich doch schon einige male an einem Rennvelo herumstudiert. Zum einen bleibt man dabei immer schön sauber, kommt schnell vorwärts und es eignet sich auch super für das Grundlagen-Training im Winter, da man viel gleichmässiger fahren kann als mit dem Bike.

Ende September durfte ich von Velo Glauser mal ein BMC GrandFondo GF01 zum testen ausleihen, da ich bisher noch nie richtig Rennvelo gefahren bin und das hat mir richtig Spass gemacht, so dass ich nun mein eigenes gekauft habe.
Und zwar gab es ein wunderschönes, rotes BMC GrandFondo GF02 mit Ultegra Ausstattung. Sicher nicht das allerbeste auf dem Markt, aber eine solide Austattung, welche für mich auch problemlos reicht.

BMC GranFondo GF02

Bisher habe ich schon einige Kilometer damit gemacht und das Rad fühlt sich sehr gut an. Es macht schon Spass, da man viel schneller und „lockerer“ unterwegs ist als mit einem Mountainbike. Jedes bisschen Kraft, das man auf die Pedale bringt wird direkt in Vortrieb umgewandelt und versickert nicht im Hinterbau und den Reifen. So habe ich für den Arbeitsweg auf einer etwas anderen Strecke nur noch 37 Minuten benötigt, wo ich früher mit dem Bike gut eine Stunde unterwegs war.

Das Rennrad wird das Bike sicher nicht ersetzen, besonders im Winter und für den Arbeitsweg ist das aber eine super Ergänzung.

Transalpes BM 29: Test in den Bergen

Da die Federgabel von meinem Bike an der Bike Attack kaputt gegangen ist und seither im Service ist, fehlt mir zur Zeit ein Fully. Für die Hometrails habe ich noch mein Hardtail aber auf gröberen Trails in den Bergen macht ein Fully halt schon mehr Spass. Ich wollte aber schon lange mal das Transalpes BM 29 testen, sozusagen der grosse Bruder von meinem BM 650B.

Da ich das Rennen der European Enduro Series am vergangenen Wochenende in Molveno Paganella aus verschiedenen Gründen nicht fahren konnte/wollte, war dies die Gelegenheit um das Bike mal zu testen. So gings von Samstag bis Dienstag ins Engadin und die Lenzerheide, perfekte Gebiete um so einem Bike mal auf den Zahn zu fühlen. (Detailliertere Tourenberichte folgen natürlich noch)

Transalpes BM 29

Das ausgeliehene Bike war komplett mit XTR Bremsen und Schaltung ausgestattet, vorne mit einer Pike und hinten einem Monarch Plus. Bei meiner Grösse von 181 cm bot sich natürlich ein M an.
Beim ersten draufsitzen merkte ich schnell, dass der Lenker extrem hoch oben war und so kamen die Spacer unter dem Vorbau auch schnell weg. Aber auch ohne Spacer und einem leicht negativen Vorbau kam mir das Cockpit im Vergleich zu meinem BM 650B noch recht hoch vor.

Lenzerheide

Die erste Abfahrt mit dem Bike machte ich auf dem Olympia Flowtrail in St. Moritz und das war wie erwartet nicht gerade die Parade-Disziplin vom Bike. Der Trail ist extrem flowig, mit vielen teils recht engen Anliegern und kleinen Sprüngen. Da bringen die grossen 29er Räder natürlich keinen Vorteil und man muss deutlich mehr arbeiten um so sauber um die Kurven zu kommen.

WM Flowtrail

Am nächsten Tag stand dann der Suvretta Loop auf dem Programm. Zuerst hoch auf den Piz Nair (mit Schnee) und danach runter zum Suvretta-Pass und weiter nach Bever. Der Trail runter nach Bever ist dann schön steinig und teils auch etwas verblockt. Hier spielen die grossen Räder natürlich ihren Vorteil aus um man rollt viel einfacher über die Hindernisse rüber. Wo man mit den kleineren Rädern vielleicht mal hängen geblieben wäre, gehts mit den 29ern halt doch noch vorwärts. So bin ich doch einige Linien gefahren, wo ich mit dem 650B wohl hängen geblieben wäre oder zumindest mehr hätte reintreten müssen.

Suvretta Loop

Dasselbe dann auch am Dienstag in der Lenzerheide. Der Trail runter zur Alp Sanaspans ist doch eher verblockt und teilweise auch recht eben um mit dem 29er bin ich recht gut dort duchgekommen. Klar, bei verwinkelten Stellen muss man nach wie vor gut zirkeln, aber das Hinterrad versetzen fand ich mit dem 29er nicht schwieriger als mit dem 650B.

Alp Sanaspans

Zudem bietet das Transalpes BM 29er vorne und hinten 160mm Federweg, was Unebenheiten weiterhin sauber wegbügelt. Dadurch habe ich mich in verblockten Stellen doch recht sicher gefühlt.

Alp Sanaspans

Nach einiger Angewöhnungszeit machten dann auch die Flowtrails immer mehr Spass und ich konnte die Anlieger auch immer flüssiger fahren und auf den Sprüngen viel mehr spielen. Klar, das 29er ist nicht das verspielteste Bike, aber mit der Zeit haben mich die grösseren Räder nicht mehr wirklich gestört und ich konnte auf den Trails auch auf die jagt nach Downhillern gehen.

Whip it!

Fazit vom Transalpes BM 29:

Ich hatte auf dem 29er wirklich viel Spass und nach einiger Eingewöhnungszeit habe ich mich auch wohl gefühlt, was vermutlich aber auch etwas daran liegt, dass ich die Transalpes Geometrie und Kinematik schon sehr gut kenne.
Bergauf geht das Bike sowieso sehr gut, auch wenn das Vorderrad aufgrund des leicht höheren Cockpits etwas schneller hochkommt.
Bergab macht das Bike besonders auf verblockten Trails richtig Spass, die Räder rollten halt doch etwas besser über Hindernisse und der Gripp ist auch leicht etwas besser (trotz einem Hans Dampf am Vorder- und Hinterrad). Auf wirklich flowigen Trails  ist man mit kleineren Rädern sicher besser beraten, die gehen einfach besser um die Kurven und lassen sich schneller wieder aus der Kurve beschleunigen, aber wenn man sich etwas daran gewöhnt hat, geht auch das recht gut.

WM Flowtrail

Für nächste Saison benötige ich ja mal wieder ein neues Bike und das Transalpes BM 29 ist sicher in der engeren Auswahl.

Lenzerheide Wallride

Transalpes Big Mountain 650B

Mein Bike für diese Saison, das Transalpes Big Mountain 650B. Ich bin das Bike letzte Saison schon gefahren und hatte viel Spass damit und nun freue ich mich schon auf die neue Saison damit. Im März war das Bike nach einem Jahr endlich mal im wohlverdienten Service und bekam neue Lager und Dichtungen sowie weitere kleine Updates.

Transalpes Big Mountain 650B
Transalpes Big Mountain 650B

Neu ist zum Beispiel der „South-Paw“ Hebel für die Kindshock, welcher das Absenken der Sattelstütze massiv vereinfacht. Zudem wurde das Standard-Kettenblatt der SRAM XX1 Kurbel durch ein Direct-Mount von Works-Components ausgetauscht, wie bisher aber eines mit 34 Zähnen.

Bis zum ersten Rennen wird es voraussichtlich aber noch einige weitere Änderungen geben, zum Beispiel bei den Reifen da sich die Schwalbe Reifen nicht als sonderlich haltbar präsentiert hatten.

Weitere Fotos und auch eine detaillierte Teileliste ist hier zu finden.