Bike Attack 2016

Mit der Bike Attack bin ich im Jahr 2012 mein erstes richtiges Mountainbike Rennen gefahren und habe seither kein Jahr ausgelassen. Dieses Jahr sollte da natürlich keine Ausnahme darstellen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren fand das Rennen aber ende und nicht anfangs August statt und an der Streckenführung würde auch etwas geschraubt.
Der Wetterbericht sah für die ganze Woche super aus, Sonne pur und hohe Temperaturen und darum gings dann auch schon am Donnerstag früh los um die Strecke etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Das Bike hatte ich bereits bereit und frisch geputzt für das Training nur ich selber hatte seit anfangs Woche mit dem Husten zu kämpfen und hoffte natürlich, dass dieser bis spätestens auf die Quali weg ist.

Training

Ich ging wir üblich schon am Donnerstag hoch auf die Lenzerheide um genug Zeit zu haben um die Strecke an zu sehen, besonders jetzt da sie ja auch etwa geändert hat. Da lohnt es sich schon sich Zeit für die Streckenbesichtigung zu nehmen und so einige gute Linien zu finden. Das Wetter zeigte sich einmal mehr von der besten Seite.
Ich hatte mir einen RockRazor am Hinterrad montiert, da ja alles so trocken war, nur überlebte dieser die erste Abfahrt vom Rothorn nicht. Offenbar habe ich da einen grossen Stein erwischt und der Pneu hatte einen Schlag und dichtete so nicht mehr richtig ab.

Die Strecke war ab der Mittelstation Scharmoin bis nach Valbella anders, sonst ziemlich gleich. Anstatt dem Umweg über die Talstation und dem Anstieg danach gings nun direkt von der Mittelstation runter nach Valbella, dies hauptsächlich über Wiesen mit einigen ausgesteckten Toren.
In der Halfpipe etwas oberhalb der Mittelstation waren die Tore aber etwas sehr knapp an der Strecke ausgesteckt, was mir am Donnerstag mal zu Verhängnis wurde und mit dem Lenker bin ich hängen geblieben. Aber abgesehen von einigen Prellungen ist nichts passiert.

Bike Attack 2016 - Training 07

Am Freitag Abend hatten ich meine Linien dann gefunden und war soweit bereit für die Qualifikation am Samstag.

Qualifikation

Am Samstag war es dann soweit die Qualifikation stand auf dem Programm. Da ich am Donnerstag und Freitag genug Zeit fürs Training hatte wollte ich vor der Quali keinen Trainings-Lauf mehr machen sondern mich schonen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, Sonnig und schön warm. So gings dann gegen Mittag hoch zur Mittelstation. die Änderung, dass der Start nicht mehr auf dem Rothorn ist, macht das Ganze schon etwas entspannter.
Kurz nach 14 Uhr war es soweit und ich war an der Reihe und ich gab da mein bestens. So bin ich auch recht gut runter gekommen, spürte die Erkältung aber noch leicht. Besonders beim treten hatte ich das Gefühl, dass nicht soviel Luft kommt wie üblich.

Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali

Schlussendlich kam ich so auf den 77 Platz, was sicher nicht das war, was ich erhofft hatte. Das Ziel war ein Platz unter den ersten 50 und davon war ich doch recht weit entfernt. Somit war das Ziel für den Sonntag aber klar: Vollgas!

Bike Attack 2016 - Quali 04

Rennen

Das Konzept der Bike-Attack ist nach wie vor unverändert, anhand der Platzierung wird man in den Startblock eingeteilt und je früher man oben ist, desto weiter vorne im Block kann man das Bike platzieren. Also gings dann wieder in aller Herrgottsfrühe auf die Bahn aufs Rothorn um das Bike zu Platzieren, und da musste ich mich schon mit der zweite Reihe begnügen.

Nach dem Frühstück im Hotel und einiger Zeit Entspannung gings dann nochmals hoch aufs Rothorn wo inzwischen sehr viele Bikes waren. Nach dem Start der Frauen um 12:30 stieg die Nervosität langsam an.

Um 13 Uhr gings dann los und die Masse stürzte sich in die Tiefe. Der Start war noch nie meine Stärke, aber diesmal bin ich verhältnismässig gut duchgekommen.

Bike Attack 2016 - Race
Bike Attack 2016 - Race

29.00,7 Minuten stäter überquerte ich dann die Ziellinie als 54igster. Das Ziel knapp verfehlt, aber näher dran als in der Qualifikation und somit doch recht zufrieden. Obwohl die Strecke kürzer als bisher war und auch weniger Höhenmeter hatte, war das Rennen doch wieder ordentlich anstrengend und hat doch Spass gemacht.

Alles in allem hat mir die neue Qualifikationsstrecke von der Mittelstation bis nach Churwalden sehr gut gefallen, da man auch ordentlich treten musste, die Rennstrecke hätte aber durchaus etwas längerer sein dürfen.
Aber mal schauen wie die Strecke im 2017 aussieht, da wurden ja einige Veränderungen angekündigt.

Ein weiteres mal: Bike Attack Lenzerheide

Das kommende Wochenende ist es wieder soweit: Die Bike Attack in der Lenzerheide findet statt und für mich ist das gleich die fünfte Teilnahme.
Dieses Jahr gibt es allerdings einige Änderungen, so führt die Qualifikation am Samstag nicht mehr vom Rothorn runter zur Talstation, sondern von der Mittelstation Scharmoin auf einer teilweise neuen Strecke bis Churwalden, was etwas mehr treten bedeutet.
Das Rennen startet nach wie vor auf dem Rothorn, da wir hier ab den Umweg über die Talstation auslassen, ist etwas weniger treten angesagt.

Transalpes BM 650B 2

Das Bike ist soweit bereit und da die Wetteraussichten nur Sonne versprechen habe ich mal den schnellen Rock Razor hinten aufgezogen. Ich selber Kämpfe seit anfangs der Woche noch mit einem lästigen Husten, aber ich hoffe, dass der bis am Samstag weg ist.

Wetter Lenzerheide

Ich freue mich natürlich schon auf das Rennen, mal sehen was da drin liegt.

Bike Attack 2015 - Qualifikation

Lenzerheide Trails

Am letzten Tag von unserem verlängerten Wochenende gings am morgen früh mit dem Auto zuerst über den Julier und direkt zur Lenzerheide, damit wir dort noch einige Trails fahren konnten. So gings dann relativ bald mit der Bahn hoch auf den Piz Scalottas. Auch heute wieder schönstes Wetter , morgens zwar noch etwas kühl aber die Temperaturen stiegen bald.

Zuerst fuhren wir mal den flowigen Trail unterhalb der Sesselbahn welcher wirklich superspassig ist und dann gings natürlich nochmals hoch.

Lenzerheide Trails

Es folgte der ebenso flowige Trail zur Alp Stätz, nur gebremst vom Gegenanstieg und einigen Kühen auf dem Trail.

Am Nachmittag stand die andere Seite der Lenzerheide auf dem Programm und so gings zuerst mal mit der Bahn hoch auf das Rothorn.

Lenzerheide Trails

Wir wollten mal wieder den etwas technischeren Trail zur Alp Sanaspans fahren, der macht auch richtig Spass, hat an gewissen Orten aber noch seine Tücken.

Zum Abschluss der vier schönen Tagen folgen noch einige Abfahrten im Bikepark, bevor es wieder zurück nach Hause ging.

TrailTrophy Lenzerheide 2015

Vergangenes Wochenende war es wieder soweit und der letzte Lauf der TrailTrophy fand in der Lenzerheide statt. Das Rennen bin ich letztes Jahr schon gefahren und die Trails kenne ich zum grössten Teil auch schon und dementsprechend habe ich mich auf das Rennen gefreut. Der Wetterbericht sah auch recht gut aus nur für den Sonntag-Nachmittag war dann Regen vorhergesagt.
Da meine Federgabel seit der Bike-Attack im August im Service ist, konnte ich das Rennen wie erwähnt auf dem Transalpes BM 29 fahren und so war ich gespannt wie sich das Bike an einem Rennen schlägt.
In der Lenzerheide angekommen zeigten sich die Bergspitzen aber noch mit frischem Schnee bedeckt, aber wir waren guten Mutes, dass dieser bald schmilzt.

TrailTrophy Lenzerheide - Start/Zielgelände

Freitag – Allmountain/Night Session

Am Freitag gings so gegen 13 Uhr endlich los mit der Action. Die Allmountain-Session stand auf dem Programm. Das heisst es ging zuerst mal mit der Bahn zur Mittelstation der Rothornbahn und etwas weiter unten folgte schon die erste Stage. Diese führte uns auf Singletrails runter in die Lenzerheide, gespickt mit einem längeren Gegenanstieg auf einer Kiesstrasse. Obwohl ich teilweise nicht gerade die beste Linie gefunden habe ist mir die Stage recht gut gelungen und vermutlich hauptsächlich wegen dem Tretstück habe ich den 6. Platz auf dieser Stage eingefahren.

Nun gings weiter durch die Lenzerheide und eiige Höhenmeter auf dem Bike weiter zur Mittelstation der Bahn zum Scalottas von wo uns der Sessellift noch ganz nach oben brachte. Nach einer kleinen Transferetappe folgte schon die zweite Stage auf dem bekannten Westside-Trail, den ich auch schon einige male gefahren bin und mir dementsprechend auch etwas davon erhoffte. Leider lief es dann nicht so rosig, da die Hinterbremse schlapp machte ich ich den Hebel zeitweise bis ganz nach hinten ziehen konnte. Dadurch konnte ich natürlich nicht vollgas fahren, aber immerhin Platz 7 auf dieser Stage.

Unterhalb der Alp Stätz begann dann noch die Stage 3 auf einem Trail den ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gefahren bin. Teilweise recht wurzelig und steil, mit einer defekten Hinterbremse also nicht gerade ideal. So gabs dann auch nur Platz 17 auf dieser Stage. Am Abend standen zwei Night-Stages auf dem Programm und so hiess es zuerst mal die Bremse wieder in Ordnung bringen. Ein Entlüften hat das Problem dann auch gut gelöst und es reichte noch für eine kleine Testfahrt im Bikepark.

Am Abend gabs dann wie erwähnt zwei Night-Stages, eine etwas oberhalb von Parpan und eine im Bikepark. Eigentlich fahre ich nicht ungern in der Nacht, mit meiner Lampe und der spärlichen Beleuchtung ist es aber recht schwierig im Renntempo auf eher unbekannten Trails zu fahren. Dementsprechend nur Platz 18 und 15 für mich und Platz 13 über alle Stages.

Samstag – Enduro Session

Der Samstag war dann der grosse Tag, fünf Stages warteten auf uns. Und so gings auch gleich mal aufs Rothorn hoch, wo doch noch etwas Schnee lag und es auch ordentlich kalt war.

TrailTrophy Lenzerheide - auf dem Rothorn

Die ersten beiden Stages führten uns den recht verblockten Trail runter zu Alp Sanaspans, waren aber recht kurz gehalten mit einer längeren Transfer-Strecke zwischendrin. Leider bin ich da recht schlecht gefahren obwohl ich den Trail schon ein bisschen kenne und die 29er Laufräder sich besser über die Steine rollten und so gabs es nur Platz 11 und 10 für mich. Auf der letzten Stage habe ich mir dann noch einen Schleicher am Hinterrad eingefangen und so verlor der Reifen immer leicht Luft. Zum glück ging es aber zuerst mal runter zur Talstation der Rothornbahn wo wir den Reifen mit mehr Milch und Geduld wieder dicht kriegten. Und zum Glück stand dann auch gleich das Mittagessen in der Alp Scharmoin auf dem Programm.

Für den Nachmittag waren drei Stages angesetzt und die erste begann etwas oberhalb vom Restaurant, wodurch zuerst etwas treten (und schieben) angesagt war um zum Start zu kommen. Stage 8 war dann fast komplett auf der Bike-Attack strecke, beginnend etwas vor der Traverse. Also zuerst auf einem Trail mit leichten Gegenanstiegen und danach nur noch runter. Den Trail kenne ich an sich recht gut, allerdings hat mich die Streckenmarkierung zeitweise recht aus dem Konzept gebracht und ich bin völlig falsche Linien gefahren und habe entsprechend Zeit verloren. Etwas weiter vorausschauen hätte da sicher viel gebracht. Leider also nur Platz 12 für mich.

Nun ging es wieder etwas hoch und weiter zum Start der Stage 9, welche aber noch geschlossen war, da noch nicht alle Streckenposten von den ersten beiden heutigen Stages zurück waren. Also etwas ausspannen und die Sonne geniessen.
Die Stage wurde dann aber bald geöffnet und es ging los auf den Kuhantanamo Trail. Auch da bin ich leider nicht sonderlich gut durchgekommen und habe recht schlechte Linien erwischt, halt auch weider zu wenig weit vorausgeschaut. Auch hier nur Platz 12.

TrailTrophy Lenzerheide - Stage 8Nun folgte noch die letzte Stage des Tages, beginnen oberhalb von Parpan und ich hatte schon eine Vermutung über den Streckenverlauf. Dann ist es auch fast so gekommen wie erwartet, denn nach kurzer Zeit kamen wir auf die Bike-Attack Strecke mit dem fiesen Gegenanstieg in Parpan. Treten konnte ich halt noch immer ein bisschen und auch sonst bin ich nicht schlecht, wenn auch nicht perfekt durchgekommen, dafür gabs den guten Platz 6.

Erschöpft aber zufrieden gings dann zurück ins Ziel wo dann erstmal etwas Entspannung angesagt war. Das Wetter passte und lud dazu ein noch etwas mit den Kollegen draussen zu sitzen.
Abends fand wie üblich noch das Abendessen in Valbella mit allen Teilnehmern statt.

Sonntag – Trail Session

Am Sonntag ging es dann auch wieder um halb 10 los und es warteten zum Abschluss nochmals drei Stages auf uns, tretlastig wie gemunkelt wurde. Die erste Stage heute (Stage 11) war dann nochmals dieselbe wie schon Stage 1, also diejenige unterhalb der Alp Scharmoin. Diesmal habe ich die Linien natürlich etwas besser getroffen, alle anderen scheinbar aber auch wodurch es „nur“ Platz 8 gegeben hat.

TrailTrophy Lenzerheide - Stage 11

Es folgte eine  längere Transfer-Etappe mit einigen Höhenmetern zum Schluss welche uns zum Start der Stage 12 brachte. Diese begann dann etwas ruppig wurde dann aber immer flowiger und schneller, was mir (und scheinbar vielen andern auch) zum Verhängnis wurde, denn eine rechtskurve überschoss ich massiv und bin so schön im grünen gelandet. Nicht gestürzt aber natürlich sehr viel Zeit verloren. Dadurch nur Platz 14.

TrailTrophy Lenzerheide - Stage 12Nach einer kurzen Transferetappe kamen wir zur letzten Stage dem Finale. Ein ca ein Meter breiter Kiesweg mit einigen Kurven, grösstenteils eben aber halt immer etwas hoch und runter. Also Dämpfer und Gabel zu und treten was das Zeug hält. Das hat dann auch nicht schlecht funktioniert und so gab das dann immerhin Platz 4. Nur leider fehlte das Sauerstoffzelt am ende der Stage…

So gings dann locker zurück ins Zielgelände für die Gesammtauswertung. Schlussendlich gabs Platz 11 in der Pro Class von insgesamt 24. Da habe ich mir offen gesagt schon etwas mehr erhofft. Dafür haben wir es mit dem Transalpes Factory Team in der Teamwertung der Pro Class ganz oben aufs Podest geschafft!

TrailTrophy Lenzerheide - Team-Podium

Fazit

Die TrailTrophy war mal wieder ein super Event mit einer schön entspannter Stimmung, guten Leuten und natürlich drei Tagen Racing auf besten Strecken. Sehr Empfehlenswert wie immer. Das Transalpes BM 29 hat sich auch wirklich gut geschlagen und die grösseren Räder haben mit an gewissen Stellen durch etwas zusätzliche Sicherheit gebracht. Wenn ich jetzt jeweils noch etwas weiter vorausgeschaut und die Linien besser getroffen hätte, hätte es wohl auch für einen Platz in den Top 10 gereicht. Aber das Podest in der Teamwertung ist ja auch mal was!

Ab zur TrailTrophy Lenzerheide

Nach einer Pause von fast einem Monat steht nun wieder das nächste Rennen vor der Tür und zwar die TrailTrophy in der Lenzerheide. Ich bin das Rennen letztes Jahr schon gefahren, wegen Wetterpech wurden die Stages da aber recht zusammengekürzt, dieses Jahr sieht es aber etwas besser aus und ich freue mich schon richtig darauf.

Da meine Federgabel noch immer im Service ist, darf ich das Rennen mit dem Transalpes BM 29 fahren, welches ich letztes Wochenende schon testen konnte. Da freue ich mich drauf, das Bike gleich mal im Renneinsatz testen zu können. Für das Rennen sind nun aber noch andere Reifen (Onza Ibex) und ein flacher Lenker drauf gekommen um das Cockpit etwas tiefer zu halten. Ich bin gespannt, wie sich das Bike am Rennen schlägt.

Transalpes BM 29

Zudem ist nun endlich mein neuer Helm gekommen. Bisher war ich lange mit einem Troy Lee Designs D2 unterwegs, welcher mir super gepasst hat und mit welchem ich auch richtig zufrieden war. Nur ist er nun halt doch in die Jahre gekommen und die Belüftung war nicht so das wahre. Nun tritt ein IXS Xult an seine Stelle. Der ist einige Gramm schwerer, aber viel besser belüftet und hat das Emergency Pad Release Systems falls es dann mal krachen sollte. Auch hier bin ich gespannt auf die Erfahrungen mit dem Helm. Aussehen tut er auf jeden Fall schon mal gut.

IXS Xult

Transalpes BM 29: Test in den Bergen

Da die Federgabel von meinem Bike an der Bike Attack kaputt gegangen ist und seither im Service ist, fehlt mir zur Zeit ein Fully. Für die Hometrails habe ich noch mein Hardtail aber auf gröberen Trails in den Bergen macht ein Fully halt schon mehr Spass. Ich wollte aber schon lange mal das Transalpes BM 29 testen, sozusagen der grosse Bruder von meinem BM 650B.

Da ich das Rennen der European Enduro Series am vergangenen Wochenende in Molveno Paganella aus verschiedenen Gründen nicht fahren konnte/wollte, war dies die Gelegenheit um das Bike mal zu testen. So gings von Samstag bis Dienstag ins Engadin und die Lenzerheide, perfekte Gebiete um so einem Bike mal auf den Zahn zu fühlen. (Detailliertere Tourenberichte folgen natürlich noch)

Transalpes BM 29

Das ausgeliehene Bike war komplett mit XTR Bremsen und Schaltung ausgestattet, vorne mit einer Pike und hinten einem Monarch Plus. Bei meiner Grösse von 181 cm bot sich natürlich ein M an.
Beim ersten draufsitzen merkte ich schnell, dass der Lenker extrem hoch oben war und so kamen die Spacer unter dem Vorbau auch schnell weg. Aber auch ohne Spacer und einem leicht negativen Vorbau kam mir das Cockpit im Vergleich zu meinem BM 650B noch recht hoch vor.

Lenzerheide

Die erste Abfahrt mit dem Bike machte ich auf dem Olympia Flowtrail in St. Moritz und das war wie erwartet nicht gerade die Parade-Disziplin vom Bike. Der Trail ist extrem flowig, mit vielen teils recht engen Anliegern und kleinen Sprüngen. Da bringen die grossen 29er Räder natürlich keinen Vorteil und man muss deutlich mehr arbeiten um so sauber um die Kurven zu kommen.

WM Flowtrail

Am nächsten Tag stand dann der Suvretta Loop auf dem Programm. Zuerst hoch auf den Piz Nair (mit Schnee) und danach runter zum Suvretta-Pass und weiter nach Bever. Der Trail runter nach Bever ist dann schön steinig und teils auch etwas verblockt. Hier spielen die grossen Räder natürlich ihren Vorteil aus um man rollt viel einfacher über die Hindernisse rüber. Wo man mit den kleineren Rädern vielleicht mal hängen geblieben wäre, gehts mit den 29ern halt doch noch vorwärts. So bin ich doch einige Linien gefahren, wo ich mit dem 650B wohl hängen geblieben wäre oder zumindest mehr hätte reintreten müssen.

Suvretta Loop

Dasselbe dann auch am Dienstag in der Lenzerheide. Der Trail runter zur Alp Sanaspans ist doch eher verblockt und teilweise auch recht eben um mit dem 29er bin ich recht gut dort duchgekommen. Klar, bei verwinkelten Stellen muss man nach wie vor gut zirkeln, aber das Hinterrad versetzen fand ich mit dem 29er nicht schwieriger als mit dem 650B.

Alp Sanaspans

Zudem bietet das Transalpes BM 29er vorne und hinten 160mm Federweg, was Unebenheiten weiterhin sauber wegbügelt. Dadurch habe ich mich in verblockten Stellen doch recht sicher gefühlt.

Alp Sanaspans

Nach einiger Angewöhnungszeit machten dann auch die Flowtrails immer mehr Spass und ich konnte die Anlieger auch immer flüssiger fahren und auf den Sprüngen viel mehr spielen. Klar, das 29er ist nicht das verspielteste Bike, aber mit der Zeit haben mich die grösseren Räder nicht mehr wirklich gestört und ich konnte auf den Trails auch auf die jagt nach Downhillern gehen.

Whip it!

Fazit vom Transalpes BM 29:

Ich hatte auf dem 29er wirklich viel Spass und nach einiger Eingewöhnungszeit habe ich mich auch wohl gefühlt, was vermutlich aber auch etwas daran liegt, dass ich die Transalpes Geometrie und Kinematik schon sehr gut kenne.
Bergauf geht das Bike sowieso sehr gut, auch wenn das Vorderrad aufgrund des leicht höheren Cockpits etwas schneller hochkommt.
Bergab macht das Bike besonders auf verblockten Trails richtig Spass, die Räder rollten halt doch etwas besser über Hindernisse und der Gripp ist auch leicht etwas besser (trotz einem Hans Dampf am Vorder- und Hinterrad). Auf wirklich flowigen Trails  ist man mit kleineren Rädern sicher besser beraten, die gehen einfach besser um die Kurven und lassen sich schneller wieder aus der Kurve beschleunigen, aber wenn man sich etwas daran gewöhnt hat, geht auch das recht gut.

WM Flowtrail

Für nächste Saison benötige ich ja mal wieder ein neues Bike und das Transalpes BM 29 ist sicher in der engeren Auswahl.

Lenzerheide Wallride

Bike Attack 2015 – Video

Während dem Rennlauf der Bike Attack war ich wieder mit der GoPro unterwegs und habe nun noch einen kleinen Zusammenschnitt gemacht. Leider hat die Kamera nicht bis unten durchgehalten, aber es sind trotzdem einige gute Aufnahmen zusammengekommen.

Bike Attack 2015

Zum 15ten mal startete am vergangenen Wochenende die Bike Attack in der Lenzerheide und für mich war das gleich die vierte Teilnahme an diesem Rennen. Zudem war es auch gleich das vierte Wochenende am Stück an einem Rennen wodurch ich sicher nicht 100% erholt war, aber die Lenzerheide ist ja nicht weit entfernt von Zuhause und die Strecke kenne ich auch schon bestens.

Training

Wir fuhren schon am Donnerstag hoch in die Lenzerheide um etwas Zeit zum akklimatisieren zu haben und auch um die Strecke schon etwas unter die Lupe zu nehmen, das Wetter zeigte sich ja von der besten Seite.

Da ich dieses Jahr erst einmal in der Lenzerheide war und dann noch Schnee auf dem Rothorn lag, fuhren wir hauptsächlich den oberen Teil um die Linien wieder etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem im Geröllfeld gibt es da einige. Zudem gab es auch einige kleine Streckenänderungen, die grösste war aber sicher auf der Highspeed-Strecke. Während man früher nach dem Schotterweg für die Kurven abbremsen musste ging es nun einfach geradeaus weiter die Wiese runter. Und die Geschwindigkeiten wurden dort dann beängstigend hoch.

Am Freitag wollten wir dann mal die komplette Bike Attack Strecke fahren, also runter bis nach Churwalden. Da der Lift unten in Churwalden aber ausser Betrieb ist wollten wir das natürlich auf einmal beschränken.
So ging es zuerst mal aufs Rothorn und auch obwohl wir recht früh unterwegs waren, hatte es schon eine recht lange Schlange vor den Bahnen.

Auf der Strecke ganz runter hat sich dann nicht viel geändert, die Uphills sind gemein wie immer und es gibt zwei, drei Schlüsselstellen bei denen es besser ist, wenn man sie mal gesehen hat. Technisch anspruchsvoll ist es auf jeden Fall nicht mehr.

Qualifikation

Für den Samstag waren eigentlich Gewitter gegen Abend angesagt und mit einer Startzeit von 15:45 wurde ich da leicht nervös. Der Tag begann aber schon mit bestem Wetter.

Bike Attack 2015 - Qualifikation- 01

Durch die späte Startzeit konnte ich den Morgen recht gemütlich nehmen, ausschlafen, frühstücken und dann mal ins Zielgelände gehen und dort noch etwas herumsitzen. Da es dann aber mal zu heiss wurde, gings schon recht früh hoch und wie erwartet war die Schlange vor der Seilbahn aufs Rothorn wieder richtig lange. Nach ca einer Stunde in der Kolone gings dann endlich nach oben und dort angekommen hiess es auch schon, dass man Starten kann wann man will. Durch die etwas kleinere Bahn brachten sie die Fahrer nicht rechtzeitig nach oben,
Auch gut, also mal alles fertig machen, einwärmen und auf die Strecke. Der Quali-Lauf ist dann recht gut gegangen, ich habe alle meine Linien erwischt und konnte meine Vordermänner auch ohne grossen Zeitverlust überholen. Nur leider fehlte mir dann gegen Ende die Kraft in den Armen und ich musste darum etwas Tempo raus nehmen, da es sonst einfach zu riskant geworden wäre.

Schlussendlich gab das dann den Platz 88 was etwas hinter meinen Erwartungen war, aber unter den ersten 100 ist ja sicher ganz ordentlich.

Bike Attack 2015 - Qualifikation- 08

Rennen

Da man bei der Bike Attack nach der Qualifikation nur in einen Startblock (in meinem Fall die 3) eingeteilt wird und keinen fixen Platz erhält, loht es sich, am Sonntag recht früh auf die Bahn zu gehen. So hiess es also wieder früüüüüh aufstehen, mit der Bahn hoch und das Bike deponieren und noch die superschöne Aussicht geniessen.

Eigentlich war für den Sonntag auch schlechtes Wetter angesagt, davon aber keine Spur. Erfolgte der Startschuss um 13 Uhr bei den üblichen staubigen Bedingungen. Dass der Massenstart nicht meine Paradedisziplin ist, ist mir bekannt, dafür bin ich aber recht gut weggekommen und bis zur Talstation habe ich auch kaum Plätze verloren. Die Strecke war wie erwartet aber richtig staubig und die Sicht teilweise recht eingeschränkt, bei einem Topspeed von fast 85 Km/h teilweise etwas beängstigend.
Bei der Talstation angekommen hiess es dann treten, die Gegenanstieg lagen noch vor uns. Und da konnte ich dann noch recht viele Plätze gut machen, gegen Ende bemerkte ich zudem noch, das die Zugstufendämpfung meiner Pike den Geist aufgegeben hatte und die Gabel ungedämpft ausfederte. Aber das passierte zum Glück erst unten und war dann kein grosses Problem mehr.

So bin ich dann völlig erschöpft mit einer Zeit von 37.11,6 und auf dem Platz 59 ins Ziel gekommen. So war ich zwar etwas schneller als letztes Jahr, für aber weiter hinten Platziert. Die Konkurrenz schläft halt auch nicht.

So war ich dann etwas enttäuscht, dass es nicht für die Top 50 gereicht hatte, aber Platz 59 ist immer noch gut und ich bin damit auch zufrieden.

Bike Attack 2015 - Rennen - 10

Zum vierten mal: Bike Attack Lenzerheide

Massenstart, 20 Km, 2000 Hm bergab und 140 Hm berghoch, das ist die Bike Attack. Mit diesem Rennen bin ich vor vier Jahren auf den Geschmack gekommen wieder Rennen zu fahren und seither habe ich auch jedes Jahr wieder daran teilgenommen. Dieses Wochenende ist es nun wieder soweit und für mich ist das ein Highlight in der Rennsaison. Unter anderen halt auch weil ich recht häufig in der Lenzerheide unterwegs bin und die Strecke entsprechend kenne.

Nun ist alles gepackt und geladen und es geht los in die Lenzerheide. Am Samstag findet das Training statt (ich starte gegen 16 Uhr) und am Sonntag um 13 Uhr fällt der Startschuss für das Rennen. Ich freue mich schon darauf.

Bike Attack 2015

Saisoneröffnung Lenzerheide 2015

Diesen Donnerstag war es nun endlich soweit: Die Saisoneröffnung Lenzerheide stand an. Für die Auffahrt (Christi Himmelfahrt) war bestes Wetter vorhergesagt und da ja fast alle Leute frei haben, rechneten wir mit sehr vielen Leuten. Darum gings schon früh morgens los, so dass wir um ca halb 10 oben waren. Dann die erste Schlange an der Kasse bevor es mit der Bahn hoch zur Mittelstation Scharmoin ging. Das Wetter war so gut wie erwartet und der Ausblick aus der Gondel auf den Heidsee ist halt immer wieder schön.

Aussicht aus der Gondel auf den Heidsee
Aussicht aus der Gondel auf den Heidsee

So gings dann auf die Trails, welche schön präpariert waren und richtig Spass machten. Die Schlange vor der Gondel war zwar wirklich lange, aber auf den Trails verteilten sich die Biker dann schon etwas. Es war aber sicher nicht der ideale Tag, wenn man viel fahren wollte.

Seasonopening Lenzerheide 2015 Seasonopening Lenzerheide 2015 Seasonopening Lenzerheide 2015

Auf einer Abfahrt gegen Schluss ist meine Kette dann noch gerissen, lustiger weise Bergab und nicht beim treten und so gab es dann noch 2-3 Chainless runden, was aber auch recht gut ging.

Chainless
Chainless
Transalpes BM 650B
Transalpes BM 650B

Alles in allem ein super Tag in der Lenzerheide auch wenn es viel zu viele Leute hatte.