Enduro Malaga 2017

Zum dritten mal in folge ging es dieses Jahr wieder nach Malaga zum Biken. Man könnte das nun ein Trainingslager oder auch einfach Bikeferien nennen, ich bevorzuge da letzteres. Diesmal waren wir nur zu zweit, hatten die Unterkunft und die Shuttles aber wieder bei Switch Backs gebucht, wo man auch immer mit anderen Bikern unterwegs ist. Wir waren für insgesamt 10 Tage unterwegs wobei je einer für die Hin- und Rückreise wegfällt, somit bleiben noch 8 zum fahren, was auch genug ist.

In Malaga angekommen zeigte sich das Wetter leider nicht von der besten Seite und für das Wochenende war auch Regen angesagt. Besonders am Sonntag war es recht nass, der Samstag hingegen zumindest von oben recht trocken.

Ich hatte am Samstag dafür leider kleine Probleme mit meinem Freilauf welcher nicht einrasten wollte, das Problem liess sich am Abend in der Werkstatt dann aber recht fix beheben.

Für den Rest der Woche zeigte sich das Wetter dann aber von der besten Seite und die Temperaturen waren auch im angenehmen Bereich. Die Trails waren auch wieder genial, wenn auch sehr fordernd, für Mensch und Material. Leider musste auch mein Schaltwerk daran glauben, zum Glück konnte ich dank eines Ersatzes aber weiterfahren.

Dank unseren vorherigen Aufenthalten kannten wir auch schon viele Trails und konnte so auch die Trails fahren wo man etwas treten muss, es ist halt nach wie vor so, dass Switch Backs mehr auf Downhill und die allgemein bekannten Trails ausgerichtet ist. Wobei die anderen Trails auch recht einfach erreichbar und auffindbar sind. Hier sieht es aber doch so aus, als ob Switch Backs in Zukunft vermehr auch Touren mit etwas treten anbietet.

Alles in allem waren die Ferien wieder mal super, das Wetter hat gepasst und das Bike hat sich wieder gut geschlagen, auch wenn es nun einen Service verdient hat. Die Trails sind schon extrem rauh. Nach den acht Tagen auf dem Bike habe ich aber das Gefühl, dass meine Fahrtechnik wieder etwas besser geworden ist, besonders nachdem ich diesen Winter nicht so viel auf dem Bike, sondern mehr auf dem Rennvelo gesessen bin.

CET Sainte Marie aux Mines 2016, letztes Rennen der Saison

Nachdem ich sehr viel gutes über die Cannondale Enduro Tour gehört habe, wollte ich dieses Jahr auch einige Rennen fahren. Von insgesamt vier Rennen konnte ich mich aber leider nur für eines anmelden, was etwas schade war, da die Rennen einen sehr guten Ruf haben. Die Rennen finden alle in den Vogesen statt und sind jeweils nur ein einem Tag ohne Training. Ich bin aber schon am Samstag mit Roger angereist, zum einen da der Start recht früh am morgen ist und auch weil wir am Samstag noch ein bisschen in Saint Dié Biken wollten.

Am Sonntag gings dann bezeiten aus den Federn und mit dem Auto hoch zum Col des Baganelles. Im Gegensatz zu den meisten mir bekannten Rennen startete die CET nicht im Tal und man wurde hoch geshuttelt, sondern der Start war oben und am Schluss wurde man mit dem Bus hochgeshuttelt. Alles an sich kein Problem, nur Sanitäreinrichtugen waren leider nich vorhanden, was besonders am morgen wirklich gut gewesen wäre.

Wir starteten am ca 09:15 und von dort gings dann erstmal ein bisschen hoch, eigentlich schön um noch etwas warm zu werden. Ein direkten Einstieg in die Downhills ist ja jeweils etwas hart. Beim Start der ersten Stage mussten wir noch etwas warten, schliesslich wollten alle da runter.

Die Stages waren alle gut fahrbar ohne extrem schwierige Stellen und sie machten auch richtig Spass. Mein Problem war mal wieder das fahren auf Sicht, da fahre ich üblicherweise einfach viel zu verhalten. Auch wenn sich die Sonne kaum zeigte, hat das Wetter auch recht gut mitgespielt. Die Temperaturen lagen im angenehmen Bereich und Regen war auch nicht in Sicht. Die Trails waren staubtrocken, dadurch aber auch etwas rutschig.

Insgesamt gab es so fünf Stages zu bewältigen, die alle richtig Spass machten. Leider habe ich mich auch zwei mal lang gemacht, aber abgesehen von der verlorenen Zeit, einigen Prellungen und verlorenem Stolz war nichts passiert.

Die CET Rennen kann ich mit bestem gewissen Gewissen weiterempfehlen, die Trails und die Organisation ist echt super, auch schön sind die Verpflegungsstände unterwegs. Eine gewisse Kondition ist aber nötig, wir sind gut 40 Km und 2000Hm gefahren.

Abschluss der Rennsaison: CET Sainte Marie aux Mines

Das kommende Wochenende findet der dritte Lauf der Cannondale Enduro Tour statt und das ist voraussichtlich auch mein letztes Rennen der Saison. Eigentlich wäre ich von dieser Serie gerne alle Rennen gefahren, aber bei den ersten beiden habe ich leider keinen Startplatz gekriegt und beim letzten habe ich einen Terminkonflikt. Bisher habe ich viel gutes über die Rennserie gehört, auch wenn es recht hart mit langen Stages sein soll, wobei ich gerne lange Stages habe. Das Rennen findet nur am Sonntag statt und hat 6 Stages, wir reisen aber schon am Samstag an um noch etwas Biken und auch etwas länger schlafen zu können.
Das Bike ist bereit und von der Bike Attack noch ziemlich unverändert, das Wetter sieht gut aus, mal schauen wie das rauskommt.

Transalpes BM 650B

Transalpes BM 650B

Bike Attack 2016

Mit der Bike Attack bin ich im Jahr 2012 mein erstes richtiges Mountainbike Rennen gefahren und habe seither kein Jahr ausgelassen. Dieses Jahr sollte da natürlich keine Ausnahme darstellen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren fand das Rennen aber ende und nicht anfangs August statt und an der Streckenführung würde auch etwas geschraubt.
Der Wetterbericht sah für die ganze Woche super aus, Sonne pur und hohe Temperaturen und darum gings dann auch schon am Donnerstag früh los um die Strecke etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Das Bike hatte ich bereits bereit und frisch geputzt für das Training nur ich selber hatte seit anfangs Woche mit dem Husten zu kämpfen und hoffte natürlich, dass dieser bis spätestens auf die Quali weg ist.

Training

Ich ging wir üblich schon am Donnerstag hoch auf die Lenzerheide um genug Zeit zu haben um die Strecke an zu sehen, besonders jetzt da sie ja auch etwa geändert hat. Da lohnt es sich schon sich Zeit für die Streckenbesichtigung zu nehmen und so einige gute Linien zu finden. Das Wetter zeigte sich einmal mehr von der besten Seite.
Ich hatte mir einen RockRazor am Hinterrad montiert, da ja alles so trocken war, nur überlebte dieser die erste Abfahrt vom Rothorn nicht. Offenbar habe ich da einen grossen Stein erwischt und der Pneu hatte einen Schlag und dichtete so nicht mehr richtig ab.

Die Strecke war ab der Mittelstation Scharmoin bis nach Valbella anders, sonst ziemlich gleich. Anstatt dem Umweg über die Talstation und dem Anstieg danach gings nun direkt von der Mittelstation runter nach Valbella, dies hauptsächlich über Wiesen mit einigen ausgesteckten Toren.
In der Halfpipe etwas oberhalb der Mittelstation waren die Tore aber etwas sehr knapp an der Strecke ausgesteckt, was mir am Donnerstag mal zu Verhängnis wurde und mit dem Lenker bin ich hängen geblieben. Aber abgesehen von einigen Prellungen ist nichts passiert.

Bike Attack 2016 - Training 07

Am Freitag Abend hatten ich meine Linien dann gefunden und war soweit bereit für die Qualifikation am Samstag.

Qualifikation

Am Samstag war es dann soweit die Qualifikation stand auf dem Programm. Da ich am Donnerstag und Freitag genug Zeit fürs Training hatte wollte ich vor der Quali keinen Trainings-Lauf mehr machen sondern mich schonen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, Sonnig und schön warm. So gings dann gegen Mittag hoch zur Mittelstation. die Änderung, dass der Start nicht mehr auf dem Rothorn ist, macht das Ganze schon etwas entspannter.
Kurz nach 14 Uhr war es soweit und ich war an der Reihe und ich gab da mein bestens. So bin ich auch recht gut runter gekommen, spürte die Erkältung aber noch leicht. Besonders beim treten hatte ich das Gefühl, dass nicht soviel Luft kommt wie üblich.

Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali
Bike Attack 2016 - Quali

Schlussendlich kam ich so auf den 77 Platz, was sicher nicht das war, was ich erhofft hatte. Das Ziel war ein Platz unter den ersten 50 und davon war ich doch recht weit entfernt. Somit war das Ziel für den Sonntag aber klar: Vollgas!

Bike Attack 2016 - Quali 04

Rennen

Das Konzept der Bike-Attack ist nach wie vor unverändert, anhand der Platzierung wird man in den Startblock eingeteilt und je früher man oben ist, desto weiter vorne im Block kann man das Bike platzieren. Also gings dann wieder in aller Herrgottsfrühe auf die Bahn aufs Rothorn um das Bike zu Platzieren, und da musste ich mich schon mit der zweite Reihe begnügen.

Nach dem Frühstück im Hotel und einiger Zeit Entspannung gings dann nochmals hoch aufs Rothorn wo inzwischen sehr viele Bikes waren. Nach dem Start der Frauen um 12:30 stieg die Nervosität langsam an.

Um 13 Uhr gings dann los und die Masse stürzte sich in die Tiefe. Der Start war noch nie meine Stärke, aber diesmal bin ich verhältnismässig gut duchgekommen.

Bike Attack 2016 - Race
Bike Attack 2016 - Race

29.00,7 Minuten stäter überquerte ich dann die Ziellinie als 54igster. Das Ziel knapp verfehlt, aber näher dran als in der Qualifikation und somit doch recht zufrieden. Obwohl die Strecke kürzer als bisher war und auch weniger Höhenmeter hatte, war das Rennen doch wieder ordentlich anstrengend und hat doch Spass gemacht.

Alles in allem hat mir die neue Qualifikationsstrecke von der Mittelstation bis nach Churwalden sehr gut gefallen, da man auch ordentlich treten musste, die Rennstrecke hätte aber durchaus etwas längerer sein dürfen.
Aber mal schauen wie die Strecke im 2017 aussieht, da wurden ja einige Veränderungen angekündigt.

Ein weiteres mal: Bike Attack Lenzerheide

Das kommende Wochenende ist es wieder soweit: Die Bike Attack in der Lenzerheide findet statt und für mich ist das gleich die fünfte Teilnahme.
Dieses Jahr gibt es allerdings einige Änderungen, so führt die Qualifikation am Samstag nicht mehr vom Rothorn runter zur Talstation, sondern von der Mittelstation Scharmoin auf einer teilweise neuen Strecke bis Churwalden, was etwas mehr treten bedeutet.
Das Rennen startet nach wie vor auf dem Rothorn, da wir hier ab den Umweg über die Talstation auslassen, ist etwas weniger treten angesagt.

Transalpes BM 650B 2

Das Bike ist soweit bereit und da die Wetteraussichten nur Sonne versprechen habe ich mal den schnellen Rock Razor hinten aufgezogen. Ich selber Kämpfe seit anfangs der Woche noch mit einem lästigen Husten, aber ich hoffe, dass der bis am Samstag weg ist.

Wetter Lenzerheide

Ich freue mich natürlich schon auf das Rennen, mal sehen was da drin liegt.

Bike Attack 2015 - Qualifikation

Trail Trophy Flims-Laax 2016

Nach einigen Jahren in der Lenzerheide fand die Trail Trophy dieses Jahr zum ersten mal in Flims Laax statt was für eine schöne Abwechslung in dieser Rennserie führen sollte. Der Wetterbericht sah zumindest für den Freitag und den Samstag ganz gut aus, am Sonntag war aber etwas Regen angesagt.

Freitag – Trail Session

Wie üblich ging es am Freitag erst kurz nach Mittag los. Bei bestem Wetter standen drei eher kurze Stages im Flimserwald auf dem Programm, alles ohne Bahnunterstützung. Die Trails im Flimserwald kannte ich bisher noch nicht, darum war da schön fahren auf Sicht angesagt.

Leider brauchte ich etwas Zeit um in den Rennmodus zu kommen, bei drei kurzen Stages ist das natürlich nicht ideal. Ich bin aber überall gut und ohne Sturz runtergekommen, natürlich gab es auch einige verbremser oder Stellen wo ich viel schneller hätte fahren können.

Für eine Abkühlung in einem kühlen Bergsee hat es nicht gereicht, dafür durften wir die schönen Trails geniessen.

Nach der schönen Trailrunde im Flimserwald war dann etwas ausruhen und Sonne geniessen angesagt, denn am Abend stand noch die Night Session auf dem Programm. Kurz nachdem es dunkel war wurden die ersten Fahrer auf die Strecke geschickt. Der Trail begann etwas oberhalb der Talstation Murschetg und die Abfahrt mussten wir uns zuerst noch mit hochtreten verdienen. Den Trail bin ich vor einigen Jahren mal an der European Enduro Series gefahren, viel ist davon aber auch nicht geblieben und im dunkeln sieht es ja auch immer anders aus. So bin ich aber trotzdem recht gut durchgekommen.

Samstag – Enduro Session

Der Samstag begrüsste uns wieder mit strahlendem Sonnenschein. Das war natürlich ideal da dies auch der längste Tag der TrailTrophy ist und wir doch einige Zeit unterwegs sein werden.
Der Start war diesmal nicht in Murschetg sondern in Flims bei der Talstation von wo uns die Bahn hoch zum Start vom Runca Trail brachte. Dieser, bzw ein Teil davon wurden dann auch gleich für die ersten beiden Stages genutzt.

Danach war aber wieder etwas hochtreten angesagt, auch wenn es nicht so viel war kam ich trotzdem richtig ins schwitzen, der Weg war auch recht steil und die Sonne schien schön auf uns  nieder. Mit der Seilbahn gings dann aber den Rest hoch zum Grauberg wo noch ein kurzes Transfer-Stück nach Nagens gefahren werden musste. Dort gabs dann aber eine schöne Stärkung im Restaurant.

Trail Trophy Flims - Tag 2 - 04

Nun gings eher unangenehm weiter denn von Nagens mussten wir auf der Kiesstrasse hoch zum Vorab pedallieren. Nicht wirklich steil aber halt immer an der Sonne und doch auch lange genug.

Die Stages vom Vorab runter liessen die Strapazen aber schnell vergessen und waren vom feinsten. Oben schön hochalpin, auch mit einer Querung eines Schneefeldes und vielen Steinen, weiter unten dann auf schönen Trails durch die Kuh-Wiesen.

Auf einer Transfer-Strecke habe ich dann aber mal einen Stein mit dem Hinterrad ganz unglücklich erwischt, so dass die Luft sofort draussen war. Da hilft weder Tubelesse noch ein MaxSalami. Und das trotz der EDC-Karkasse vom Onza Reifen. Aber ich war froh, dass das auf der Transfer-Etappe passiert ist.

Die restlichen Stages konnte ich so noch immer gut aber etwas vorsichtiger fahren, da der Schlitz im Reifen schon recht lange war.

Trail Trophy Flims - Tag 2 - 14

Sonntag – Trail Session

Der Wetterberich für den Sonntag war ja schon nicht so rosig und das hat sich dann auch bestätigt, Wolken hingen über den Bergen und teilweise goss es wie aus Kübeln. Ich hatte da aber recht glück denn just in dem Moment als ich zum Start musste, hörte es auf zu Regnen.

So gings dann sowieso zuerst mal mit der Seilbahn hoch auf den Crap Sogn Gion und von dort noch etwas weiter hoch. Auf dieser Abfahrt gab es nur eine Stage diese aber auf einem Trail den ich schon kannte und auch gerne fuhr. Heute zwar mit etwas nassem Boden aber wirklich rutschig war es nicht. Nach der Stage mussten nochmals ganz runter nach Murschetg und dort wieder auf die Bahn zum Crap.

Zum Schluss folgten noch zwei Stages auf dem feuchten Never-End den ich auch schon kannte.

Alles in allem hat die TrailTrophy wieder mal richtig Spass gemacht und die Trails waren auch super, auch wenn die Stages für mich durchaus etwas länger hätten sein dürfen. So reichte es mir auf den Platz 17 in der Pro Class was ganz Ok ist.

Bereit für die Trail Trophy Flims-Laax

Nach langer Zeit findet die Schweizer-Ausgabe der Trail Trophy dieses Jahr nicht in der Lenzerheide sondern in Flims-Laax statt, was wohl etwas neuen Schwung in das Rennen bringt. Die Trails um Lenzerheide waren mir doch schon recht gut bekannt, Flims Laax kenne ich selber nicht so gut. Vorletztes Wochenende konnte ich zum Glück mal wieder dort verbringen und einige Trails fahren, davor habe ich vor zwei Jahren an der European Enduro Series teilgenommen. Dadurch kenne ich gewisse Trails schon, manche etwas besser, manche weniger und es wird an der Trail Trophy wohl auch wieder einige neue und für mich unbekannte Trails geben.
Inzwischen ist das Bike bereit und die Kleider sind gepackt, morgen früh gehts dann los. Der Wetterbericht sieht nicht schlecht aus und ich freue mich schon auf ein schönes Rennen.

Trail Trophy Flims Laax

Megavalanche 2016

Leider etwas verspätet, aber besser als nie: Mein Rennbericht von der diesjährigen Megavalanche in der Alpe d’Huez.
Da an der Megavalanche bis zu 2000 Fahrer(innen) teilnehmen können und man die ja nicht alle gleichzeitig auf die Strecke schicken kann, gibt es mehrere Qualifikations- und Rennläufe. Die Qualifikationsläufe (11 an der Zahl) finden am Freitag statt, die Rennläufe (7 Stück) dann jeweils am Samstag und Sonntag. Da die Strecken recht lang sind und die Qualifikationsstrecke nicht dieselbe wie die Rennstrecke ist entschieden wir uns dafür schonb am Dienstag an zureisen um und so schon bequem vorbereiten zu können. So gings am Dienstag morgen früh zu dritt los und 5-6 Stunden später kamen wir auch in Alpe d’Huez an.

Training

So reichte es noch für zwei, drei Abfahrten, auch wenn das Wetter noch nicht ganz wie erhofft war. Teilweise leichter Regen und doch noch eher kalt, aber die Wetteraussichten versprachen Besserung.

Schon am Abend riss die Wolkendecke auf und die Sonne kam doch noch zum Vorschein.

Auch am nächsten Tag zeigte sich das Wetter von der besten Seite und wir nutzten die Gelegenheit gleich um ganz nach oben auf den Pic-Blanc zu fahren. Also los in die Bahn und noch ein mal umsteigen bevor wir auf 3300 Metern über Mehr die Gondel verliessen und den oberen Teil der Rennstrecke etwas ansehen konnten.

Dies ist der Start der Rennstrecke mit einem Massenstart von ca 300-400 Fahrern die alle Gleichzeit los möchten. Wir waren da mal froh, noch im Training zu sein, denn in der Piste gab es schon ordentliche Spurten und an ein schnelles Fahren war nicht zu denken.

Weiter unten kamen hatten wir dann endlich wieder festen Boden unter den Reifen, zwar mit einigen kleinen Schneefeldern gespickt aber im Gegensatz zu vergangenen Jahren waren es recht wenige. Dafür natürlich alles loses Geröll wo man gut auf die Linie achten sollte um keinen Platten einzufangen.

Weiter unten wird der Trail dann immer flowiger, führt etwas oberhalb von Alpe d’Huez durch und dann runter nach Allemont. Diesen Teil sollte man aber auch nicht unterschätzen, zum einen hat es noch einige steile Stellen im Wald und man ist auch noch einige Zeit unterwegs.

Mit der Bahn gings dann hoch zum Dôme des Rousses, wo der Start der Qualifikationsstrecke ist.

Oben lag noch immer etwas Schnee, der Startbereich war aber schon gut geräumt, nur etwas weiter unten gab es noch einige Schneefelder auf der Strecke.

Auf der Strecke gab es aber noch einige Änderungen zu den vergangenen Jahren welche mir teils etwas besser, teils etwas schlechter gefielen. Schade war zum Beispiel, dass das Ziel diesmal in Alpe d’Huez und nicht unten in Huez war, wodurch ein schöner flowiger Singletrail weg viel.

So kamen dann doch einige Tiefenmeter zusammen und wir gingen den Rest des Tages dann auch noch locker an.

Der Donnerstag war dann der Tag vor der Qualifikation, da wollten wir auch nicht mehr zu viel machen, fuhren aber die Quali-Strecke, bzw Teile davon noch einige Male bevor wir es uns am Nachmittag gemütlich machten und die Bikes noch fertig für das Rennen machten.

Qualifikation

Am Freitag gings dann erstmal um die Wurst, die Qualifikation stand vor der Tür. Es starten jeweils maximal 150 Fahrer in einem Block, also Nummer 1-150 im ersten, 151-300 im zweiten usw. Ich habe die Nummer 1703 gefasst und war somit der 103te Fahrer im neunten Startblock, also nicht gerade in der Pole-Position.
Um zum Start zu kommen war erst ein kleiner Transfer nötig und danach noch viel Geduld an der Warteschlange für die Bahn. Obwohl ich richtig früh war, wurde es am Schluss doch noch etwas eng für den Start.

Kurz nach 12 Uhr viel dann (nach dem üblichen Einheizen mit Alarma) auch der Startschuss. Beim Start bin ich leider nicht übermässig gut weg gekommen, habe aber auch nicht viel verloren und konnte dann meine Aufholjagd starten, auch wenn es mit den vielen Singletrails schwierig ist zu überholen.

Megavalanche 2016 - Quali

Megavalanche 2016 – Quali

So bin ich schlussendlich nach 23:55 Minuten auf dem 38ten Platz ins Ziel gekommen, zwar ziemlich fertig aber glücklich es geschafft zu haben.
Die Einteilung der Rennen funktioniert an der Mega über die Platzierung mit mit dem 38sten Platz bin ich so genau in die erste Reihe des Challenger Rennens (der zweit-schnellsten gefahren).

Für den Rest des Nachmittags war dann nur noch Bike- und Körperpflege angesagt.

Rennen

Das Challenger-Rennen findet jeweils am Samstag-Morgen statt, gleich nach den E-Bikes und den Damen. Da ich ja wusste, dass ich aus der ersten Reihe auf einem Gletsch und mit gut 300 Fahrern hinter mir starten muss war ich auch ordentlich nervös und habe nicht sonderlich gut geschlafen. Dazu kam noch, dass ich um 6 Uhr bei der Bahn nach oben sein musste, also hiess es kurz nach 5 Uhr aufstehe, anziehen und Frühstücken. Danach mit der Bahn ganz nach oben und nervös warten bis es endlich mal los geht. Immerhin war die Aussicht ganz gut, aber die Piste sah spiegelglatt aus.

Rennen

Irgendwann wurden die Namen dann mal aufgerufen und wir konnten einstehen bzw die Bikes bereit legen, denn vor uns starteten noch die E-Bikes (09:00) und die Damen (09:15). Vor unserem Start um 09:30 war ich dann ordentlich nervös, vor mir ein steiler Abhang mit Schnee, hinter mir eine Horde Biker, von denen jeder wohl vor mir unten sein möchte.

Rennen

Der Startschuss fiel dann pünktlich um 09:30 und schon wenige Sekunden später lagen schon alle auf dem Boden. Der Schnee war recht aufgeweicht und hatte von den E-Bikes und Damen auch ordentliche Spuren drin, wodurch (fast) jeder zum Fall kam. Ich habe mich leider mit anderern Fahrern verheddert und habe dadurch recht viele Plätze verloren. Um so glücklicher war ich, als ich wieder festen Boden unter den Reifen hatte und guten fahren konnte. Danach konnte ich immer wieder andere Fahrer überholen und es ist mir recht gut gelaufen. Durch die vielen Singletrails steckte ich natürlich auch etwas im Stau.

Megavalanche 2016 - Race

Megavalanche 2016 – Race

Nach einer Stunde und 39 Sekunden bin ich dann endlich ziemlich erschöpft unten im Ziel angekommen und war recht erstaunt, als die Tafel da den Platz 20 angegeben hatte, das hätte ich nicht erwartet. Vor allem ist es im Chaos ganz am Anfang sowieso schwierig den Überblick zu behalten, aber offenbar habe ich unten recht viele Plätze wieder gut machen können. Für mich ist das natürlich ein absolut geniales Ergebnis mit welchem ich sehr zufrieden bin.

Alles in allem war die Megavalanche dieses Jahr ein super schönes Rennen. Das Wetter hat bestens mitgespielt, das Bike hat keine Probleme und das Fahren hat auch immer Spass gemacht.
Vielen Dank an dieser Stelle an alle dies das Möglich gemacht haben, Stuffi und Börgi für die Organisation und die Begleitung, Transalpes für das super Bike und an Local Outerwear für die schönen Kleider.

Bereit für die Megavalanche 2016

Die Megavalanche. Eines der ältesten und wohl das grösste Massenstart Downhill-/Enduro Rennen. Viele sagen ein „echter“ Freerider muss das Rennen mal gefahren sein. Der Start ist auf dem Gletscher von Pic Blanc auf 3300 Müm und führt dann gut 2500 Meter runter bis nach Allemont. Ich war 2013 und 2014 schon dabei, bei jeweils ziemlich unterschiedlichen Bedingungen. 2013 bei Sonnenschein und warmen Temperaturen, 2014 bei einer Woche Dauerregen und Schlamm ohne Ende.
Dieses Jahr habe ich mich mal wieder angemeldet (natürlich in der Hoffnung auf viel Sonne). Morgen gehts zu dritt zur Alpe d’Huez welche ja eigentlich wegen der Strasse mit den vielen Kurven von der Tour de France so bekannt ist.

Transalpes BM 650B

Das Bike ist soweit bereit, vorne und hinten ist ein dicker Onza Ibex drauf welcher für viel Grip und keine Pannen sorgen soll. Der RockShox Monach+ der üblicherweise drauf ist habe ich durch einen Vivid Air ersetzt, das muss im Training aber zuerst noch testet werden.

Local Outerwear

Nächste Woche wird sich dann zeigen ob nur das Bike oder ich auch bereit für das Rennen sind. Als kleiner Vorgeschmack gibts hier meinen Video von 2013.

Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe für Tubeless Montage

Seit einiger Zeit bin ich im Besitz einer Bontrager TLR Flash Charger Pumpe und möchte hier einige Worte dazu verlieren. Ich bin seit längerer Zeit mit Stans Notubes Felgen unterwegs und fahre diese Tubeless und bin damit auch sehr zufrieden. Die Pannensicherheit ist durchaus höher als mit Schläuchen und das Gewicht etwas niedriger. Nur die Montage ist etwas aufwändiger und je nach Reifen ist ein Kompressor nötig um die Reifen sauber in die Felgen zu bringen. Für mich ist es zu mühsam jedes zur Tankstelle zu fahren, wenn ich einen Reifen wechseln will und einen Kompressor möchte ich auch nicht kaufen. Zum einen ist er laut und er braucht halt Strom, was bei Rennen oder wenn man sonst mal unterwegs ist nicht immer vorhanden ist. Darum habe ich mir die Bontrager TLR Flash Charger Pumpe angeschafft.

Bontrager TLR Flash Charger

Die Pumpe ist recht simpel aufgebaut und löst für ich das Tubeless-Problem. Man kann sie als normale Pumpe benutzen, wenn man aber den roten Hebel umlegt wird zuerst der grosse Kanister befüllt (bis 14 bar) und wenn man den Hebel wieder umlegt entweicht die ganze Luft auf ein mal in den Reifen wodurch dieser schön in die Felgenflanke springt. Ich habe damit bisher noch jeden Reifen auf die Felge gebracht, auch die dickere EDC-Karkassen von Onza und das auch ohne das Herausschrauben des Ventils.

Ich nehme die Pumpe auch jeweils an die Rennen mit und habe sie dort auch schon mehrfach gebraucht, die Reifen sind so schnell gewechselt und ich bin auch immer sicher, dass ich den Reifen auf die Felge bringe. Auch ohne dass ich zu einer Tankstelle muss oder einen Stromanschluss für einen mitgenommen Kompressor benötige. Zudem kann man die Pumpe ja auch ganz normal als Standpumpe benutzen. Der Adapter wird einfach auf das Ventil gesteckt (nicht geschraubt) und mit dem Hebel fixiert und ist mit Sclaverand- und Schraderventilen kompatibel.

Die Bontrager TLR Flash Charger Standpumpe hat aber natürlich nicht nur Vorteile. Die grosse Kammer hat zum Beispiel den Nachteil, dass immer recht viel Luft vom Reifen in die Pumpe entweicht bevor man mit dem Pumpen beginnt. In meinem Rennrad Reifen habe ich üblicherweise 8 Bar drin, wenn ich Pumpe anschliesse sind der dann auch gleich auf 4. Das Manometer an der Pumpe ist sicher eine Referenz, wie bei den meisten Standpumpen aber nicht so genau. Da lohnt sich allenfalls die Anschaffung eines digitalen oder analogen Druckmessers, die sind üblicherweise genauer. Zudem ist die Pumpe auch nicht gerade ein Schnäppchen, die Preis ist schon sehr hoch.

1 2 3 7