Red Bull Velodux 2017 in Estavayer-le-Lac

Irgendwann im Herbst bin ich im Internet per Zufall über die Veranstaltung „RedBull Velodux“ gestolpert und was ich gesehen hatte, sah sehr interessant aus. Zwar ein Cyclocross-Rennen, aber noch gerade 08/15. Gestartet wird in zweiter-Teams wovon immer jemand unterwegs ist und das ganze führt durch das Städchen Estavayer-le-Lac mit einigen Hindernissen und der „längsten Treppenabfahrt an einem Cyclocrossrennen“. Also kurz meinen Kollegen Stuffi gefragt und kurz danach angemeldet.

Am 4. November wars dann soweit, mit unseren CX-Rädern im Gepäck gings bei besten Wetter los an den Neuenburger-See. Unterwegs wurde das Wetter immer schlechter, teilweise regnete es auch, aber dort angekommen sah es nicht so schlecht aus.
Dort also noch kurz die Startnummer abholen und ich habe noch einen etwas breiten Reifen montiert und dann gings auch gleich auf die Strecke für einige Testfahrten. Anfangs zuerst wie üblich über Wiesen mit einigen Kurven, dann eine grosse Schlammloch als erstes Hindernis, bevor es eine recht lange Treppe ziemlich effizient ins Städchen hoch ging. Dann gings durch das Städchen und das Schloss, grösstenteils fahrbar aber natürlich auch mit einige Schiebepassagen, einem Sandfeld, Wallride und eben der Treppe. Meinem Vorderreifen hat die Runde dann nicht so gut getan, so dass er schon mal platt war. Also kurz Schlauch wechseln und etwas mehr Pumpen bevors an den Start ging.

Ich durfte/musste die erste Runde machen, mit einem Le-Mans Start. Das heisst, das Fahrrad war in der Wechselzone und wir mussten ca 200 Meter bis dort laufen. Offenbar bin ich da nicht schnell genug gelaufen (oder war nicht verbissen genug) und ging deshalb von fast ganz hinten ins Rennen. Nach einem kleinen Stau bei der ersten Kurve gings dann aber los. Beim Schlammloch gabs wie erwartet nasse und dreckige Füsse.

Als nächstes kamen wir zur Treppe wo es in der ersten Runde auch einen ordentlichen Stau gab und ich recht lange warten musste um nach oben zu kommen. In den nächsten Runden gings dann schneller, aber das war dann natürlich auch viel anstrengender.

Oben angekommen gings durchs durchs Schloss mit einigen Tragepassagen.

Und weiter ins Städchen mit Sandfeld, Wallride (leider kein Bild) und der langen Treppe.

Nach der Treppe gabs dann noch eine kleine Schnitzeldurchfahrt, welche aber nicht wirklich ein Hindernis war.

Es folgte nur noch einen Rockgarden und einige Kurven auf der Wiese zu bewältigen, bevor ich das Stuffi auf seine Runde schickte und kurz etwas verschnaufen konnte.

Das Rennen dauerte 45 Minuten und eine Runde was bei uns für 7 Runden reichte und schon ordentlich anstrengend war.Schlussendlich landeten wir so auf dem Platz 54, was nicht gerade eine speziell gute Platzierung war, aber wir sind da beide auch nicht wirklich verbissen und der Spass stand im Vordergrund. Und Spass hat es wirklich gemacht, die Strecke war wirklich abwechslungsreich und hat sowohl Beine wie auch die Fahrtechnik gefordert.

Wenn es Terminlich passt, bin ich das nächste Jahr sicher wieder dabei.

EKZ Crosstour Hittnau 2017

Vergangenes Wochenende fand der vierte Lauf der EKZ Crosstour statt, dieses mal im für mich nahen Hittnau. Da ich Zeit hatte machte ich mich am Sonntag als auf nach Hittnau. Der Wetterbericht war für den Sonntag nicht sonderlich gut und versprach eigentlich richtigs Cross-Wetter, als ich unterwegs nach Hittnau war, war es allerdings noch schön trocken.

In Hittnau angekommen musste ich mich erst noch für das Rennen-Nachanmelden, was ziemlich fix ging, wobei die CHF 20 nur für die Nachanmeldung schon ordentlich sind. Dann gings auch schon fürs Training auf die Strecke welche um den Schlosshügel führte und etwas über 2 Km lang war. Der Himmel war zwar richtig Grau und es windete, aber es war noch immer schön trocken. Die Strecke hat mir recht gut gefallen, mit schönen Anstiegen, einem kleinen Wurzelabsatz und der lässigen Abfahrt vom Schlosshügel. Nach fast 3 Trainingsrunden gings dann an den Start wo es um 9 Uhr losgehen sollte.

Am Start wurden dann alle Fahrer aufgerufen und durften einstehen, dies in der Reihenfolge des Gesamtklassements. Wenn man noch kein Rennen der Serie gefahren ist und keine Punkte hat startet man (wie ich) entsprechend von ganz hinten. Wie erwartet gab es in den ersten Kurven ein ordentliches Gedränge bis sich das Feld dann immer mehr in die länge zog. Ich habe dann versucht mich so gut wie möglich nach vorne zu arbeiten, beim Wurzelabsatz konnte ich zum Beispiel gleich vier Fahrer aufs mal überholen. Schade war allerdings, dass wir bei der Abfahrt absteigen und schieben mussten. Wirklich geregnet hat es nicht, aber durch einige tropfen war der Boden leicht feucht, aber das wäre doch gut fahrbar gewesen.

Schlussendlich kam ich nach 4 Runden in 32 Minuten als 51. von 80 startenden ins Ziel. Für mich war das ganz OK, nachdem ich von ganz hinten Starten musste und auch nicht mit dem Mindset „Ich muss hier gewinnen“ an den Start gegangen bin. Alles in allem ein cooles Renne bis auf die Tatsache, dass wir die Abfahrt schieben mussten, das fand ich recht schade.

Erstes Cyclocross-Rennen in Mettmenstetten

Diesen Sonntag war es nun soweit und ich startete am Radquer Mettmenstetten zu meinem ersten Quer Rennen. Da ich nicht so genau wusste was auf mich zu kommt, habe ich mir auch keine Ziele gesetzt und wollte einfach mal dabei sein (und nicht überrundet werden).

Der Start zum Jekami-Rennen war um 10:45, ich war aber schon um 09:30 dort. Zwar nicht wirklich fit und müde, aber was solls. Da hiess es noch Startnummer und Timingchip abholen und dann die Strecke besichtigen bzw drei lockere Runden fahren. Das war dann ziemlich wie vorgestellt. Viel Wiese, einige Hindernisse, die man teilweise fahren konnte, teilweise das Velo tragen. Der Boden war zwar etwas feucht aber auch nicht gerade extrem matschig. Und von oben war es trocken.

Fürs Rennen bin ich ganz hinten eingestanden und dann einfach mein Tempo gefahren. Wirklich fit fühlte ich mich nicht, aber das war auch nicht so schlimm. So hat das Rennen doch recht Spass gemacht, auch wenn ich bei den Anstiegen recht leiden musste und auch beim langen Wiesenanstieg nicht mal laufen konnte. Aber schlussendlich konnte ich doch noch einige Plätze gutmachen und bin auf dem Platz 32 von 62 startenden gelandet. Ganz ok fürs erste mal, und wenn ich nicht so müde gewesen wäre und auch mehr biss gehabt hätte wäre sicher noch mehr gegangen.

Insofern wird das sicher nicht mein letztes Quer-Rennen gewesen sein.

Cyclocross-Versuch am Radquer Mettmenstetten

Seit diesem Sommer bin ich im Besitz eines Quer-Rads mit welchem ich bisher hauptsächlich Schotterwege gefahren bin. Auf den Winter gehts nun mit den Quer-Rennen los und da möchte ich mich auch mal versuchen. Morgen gehts ans erste Quer Rennen für mich, das Radquer Mettmenstetten. Ich starte in der Jekami Kategorie, da ich weder Lizenz noch Ambitionen habe. Mal schauen wie das läuft, 30 Minuten sollen gefahren werden.

Das Velo ist soweit fertig, inzwischen sogar mit neuen Reifen.

BMC Crossmachine CXA01

Ein neues Pferd im Stall: BMC Crossmachine CXA01

Da ich ehrlich gesagt kein grosser Fan vom Velo reinigen bin, habe ich seit längerer Zeit ein Schlechtwetter Bike. Das war bisher beim Santa Cruz Chameleon mit Rohloff welches ziemlich dreck-unempfindlich war. Allerdings war das Bike mit gut 14 Kg nicht sonderlich leicht und inzwischen auch etwas in die Jahre gekommen. Nun habe ich lange überlegt, ob ich mir ein neues XC Hardtail oder mal ein Quer-Rad anschaffe. Schlussendlich ist meine Wahl dann auf eine BMC Crossmachine CXA01 gefallen und somit auf ein Quer-Rad. Das Bike hat keine Federung und und nur 11 Gänge, was recht Pflegeleicht sein sollte. Seit Anfang Juni ist das Bike nun bei mir und bisher habe ich damit knapp 700 Km gemacht, bisher halt hauptsächlich bei gutem Wetter.

BMC Crossmachine CXA01

Wie erwartet ist das Bike nicht sonderlich komfortabel, wobei ich bisher mit 4 Bar auch recht viel Luft in den Reifen hatte um Plattfüsse zu vermeiden. Bisher bin ich damit Hauptsächlich Schotterwege gefahren und da Läuft das Rad schon super, auf Trails mit Wurzeln wird es dann aber schwieriger, besonders wenn diese noch nass oder feucht sind.

Nach den 700 Km gibt es bisher nichts zu bemängeln, ausser vielleicht, dass das Profil am Hinterreifen schon weg ist. Inzwischen ist da aber schon ein neuer drauf.

Bei uns in der Region finden im Winter auch einige Quer-Rennen statt und da plane ich auch bei dem einen oder anderen an den Start zu gehen, mal schauen ob mir das Spass macht, oder ob ich das Bike nach wie vor für Schlechtwetter-Fahrten benutze.

Eine detaillierte Komponenten-Liste gibts hier.

erster Besuch im Alpenbikepark – Brambrüesch

Der Alpenbikepark bei Chur stand auch schon lange auf meiner Pendenzenliste, da er zum einen ziemlich nahe ist und ich von Kollegen viel gutes gehört hatte. Am Sonntag wars dann soweit und es ging los nach Chur. Zuhause zeigte sich das Wetter zwar noch von der besten Seite, kurz vor Chur begann es aber ordentlich zu Regnen. Dort angekommen, parkierte ich erstmal und wartete noch etwas ab und glücklicherweise hörte es auch bald auf zu Regnen. Meinen Plan vorne eine Maxxis Minion drauf zu ziehen liess ich erstmal beiseite und liess den Shorty drauf.

Von Chur führt dann eine Pendelbahn bis zur Mittelstation „Känzeli“ und von dort eine ältere kleine Gondelbahn hoch nach Brambrüesch. Allerdings lassen sich dort zwei Bikes pro Gondel befestigen, also immer noch recht effizient.

Während sich das Wetter inzwischen von der besten Seite zeigte und auch die Sonne schien, war der Boden natürlich noch immer ordentlich nass und glitschig. Insgesamt gibt es drei Strecken, eine leichte (blau) eine mittlere (rot) und eine schwierige (schwarz). Die Strecken bieten selber aber immer noch einige Variationen und lassen sich auch miteinander kombinieren.

So kann man gut einen Tag im Park verbringen, ohne dass es langweilig wird. Und auch für die Freunde von grossen Sprüngen und Drops (wo ich mich eher nicht dazu zählen) werden sicherlich glücklich. Das war sicher noch mein letzter Besuch im Alpenbikepark, auch wenn ich das nächste mal bei trockenen Bedingungen und etwas frischeren Händen gehen muss. (Ein Downhillbike würde da sicher auch helfen)

Trailflow in Davos

Nachdem wir am Freitag in der Lenzerheide unterwegs waren, gings am Samstag nach Davos. Eigentlich wollte ich seit langer Zeit mal wieder einige Trails in Davos fahren, da ich viel gutes gehört hatte. So wollten wir am Morgen zuerst den Trail vom Jakobshorn ins Sertig und von dort hoch zum Rinerhorn fahren, um auch dem Enduro2 etwas aus dem weg zu gehen. Das mit dem aus dem Weg gehen, hat dann nicht so funktioniert da sie eine Planänderung wegen dem Schnee hatten, aber wir sind dann doch aufs Jakobshorn gekommen und konnten auch den Trail fahren.

Der Trail startet leicht unterhalb vom Jakobshorn und beginnt mit einem auf und ab und vielen Steinen. Zwar recht flowig und gut fahrbar, aber man muss doch schauen wohin man fährt. Später gehts dann immer mehr runter und der Trail wird immer flowiger und macht richtig Spass. Den kann ich wirklich nur empfehlen.

Im Sertig angekommen gings dann auf dem Trail hoch zum Rinerhorn bzw nach Äbirügg. Der Trail ist grösstenteils fahrbar, zwischendurch aber recht tricky und etwas saft in den Beinen hilft sicher. Die Aussicht von oben ist dann aber wieder super.

Von Äbirügg schlängelt sich dann auch wieder ein lässiger Trail runter ins Tal nach Clavadel von wo man locker nach Davos zurückpedallieren kann.

Am Nachmittag bin ich dann nochmals mit der Bahn aufs Jakobshorn und den Trail ins Dischmatal gefahren. Oben lag wieder etwas Schnee drin, unten war er aber super fahrbar. Teilweise super flowig, manchmal etwas technischer mit einigen Spitzkehren aber alles fahrbar.

Die Trails in Davos haben mich nicht enttäuscht und ich muss da auch bald mal wieder hin, da gibt es noch viele Trails zu fahren.

Hier kann ich übrigens Trailforks (auch die App) empfehlen. Da sind (fast) alle Trails in Davos eingezeichnet.

Trailspass und Schnee in der Lenzerheide

Eigentlich wollte ich das vergangene Wochenende das Enduro2 Rennen in Davos fahren, da mein Teamkollege aber kurzfristig absagen musste und ich keinen Ersatz gefunden habe, musste ich leider darauf verzichten. Stattdessen konnte ich meinen Kollegen Stee aber dafür begeistern Freitag und Samstag mit in die Berge zu kommen. Am Freitag wollte wir eigentlich das Biketicket 2 Ride nach Arosa machen, welches schon lange auf unserer Wunschliste stand. Leider war das wegen zuviel Schnee auf dem Rothorn aber auch nicht möglich und so sind wir einfach in Lenzerheide einige Trails gefahren.

Am morgen gings mit der Bahn auf den Scalottas wo immer noch einiges an Schnee herum lag und von dort fuhren wir die Westside Tour, die ich schon einige male gemacht habe aber immer noch Spass macht.

Am Nachmittag gings dann in den Schnee- und Matschfreien Park für einige Runden auf den Trails. Zudem bin ich zum ersten mal die „Schnecke“ gefahren/gesprungen. Der Sprung ist ja nicht sonderlich weit, aber es geht zwischendurch doch einige Meter runter.

Zum Schluss habe ich noch eine Abfahrt mit der GoPro auf dem Flowtrail gemacht und etwas herum gespielt.

CET Guebwiller 2017

Am vergangenen Sonntag fand der vierte und letzte Lauf der CET in den französischen Vogesen, genauer in Guebwiller statt. Der Wetterbericht sah nicht sonderlich gut aus, aber angemeldet ist angemeldet.
Wir sind dann am Samstag kurz vor Mittag losgefahren mit den Ziel Lac Blanc, einem Bikepark der ganz in der Nähe liegt. Auf weg Weg dorthin zeigte sich das Wetter von der besten Seite, nur über den Vogesen lagen dunkle Wolken und in Lac Blanc regnete es auch prompt. Im Restaurant haben wir dann noch einige Kollegen getroffen und wider erwarten besserte das Wetter noch, sodass wird doch gut 5 Runs ohne Regen machen konnten.

Danach gings mit dem Auto auf den Grand Ballon, den höchsten Punkt in den Vogesen wo am Sonntag der Start des Rennens ist und wir auch ein Zimmer in der Herberge gebucht hatten.

Der Sonntag begrüsste uns dann mit erstaunlich gutem Wetter. Wir hatten schon mit Regen (oder Schnee) gerechnet, zumal der Grand Ballon doch auf über 1400 MüM liegt, aber von Regen keine Spur, die Temperaturen waren aber entsprechend tief.

Nachdem wir unsere Startnummern abgeholt hatten, gings zum gemütlichen Frühstück in der Herberge, bevor wir uns und die Bikes dann noch fertig fürs Rennen machten.

Kurz vor halb 10 gings dann los auf die erste Stage, welche gleich auf dem Grand Ballon startete. Da war natürlich etwas einfahren angesagt um nicht ganz kalt in die Stage zu starten. Die erste Stage war mit 3.7 Km auch gerade die längste und ist mit nicht schlecht gelaufen. Anfangs recht flowig, später steiniger mit Switchbacks und auch einigen Anstiegen gegen Schluss wo ich noch einige Fahrer vor mir überholen konnte.

Nach einem ganz kurzen Transfer gings dann schon wieder los mit der zweiten Stage. Auch hier anfangs noch recht flowig, aber der Trail wurde immer steiler und steiler, war aber immer gut fahrbar und hat Spass gemacht. Auf einer der letzten Kurven ist mir das Vorderrad dann mal noch weg gerutscht und ich habe eine Bodenprobe genommen. Abgesehen von etwas verlorener Zeit ist aber nichts passiert.

Nun folgte der erste richtige Transfer. Zuerst noch ein bisschen runter nach Murbach und danach etwas mehr als 300 Meter hoch bis zum Start der dritten Stage. Diese war dann recht schnell mit einigen Switchbacks zwischendurch, allerdings war der Trail recht schmal auf in den Hang gebaut, so dass man immer schauen musste, dass man auf dem Trail bleibt und auf keiner nassen Wurzel ausrutscht. Hier ist es mir nicht sonderlich gut gelaufen, aber immerhin konnte ich bei der Tretpassage gegen Schluss noch etwas gas geben.

Unten angekommen erwartete uns der Verpflegungsstand mit einer willkommenen Stärkung von den restlichen beiden Transfers und Stages. Erstaunlicherweise regnete es nach wie vor nicht, obwohl eigentlich alle Wetterberichte Regen angekündet hatten. Allerdings war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass wir (vor allem im Helm) richtig schwitzten und alles ordentlich nass war, aber es war nicht so kalt um problematisch zu werden.
Nach den nächsten 300 Höhenmetern Uphill gings auf die vierte Stage welche uns wieder zum Verpflegungsstand zurückbrachte. Diese war im ersten Teil richtig flowig mit einer Tretpassage, wurde später aber steiniger und technischer mit einigen Spitzkehren. Speziell war hier auch eine neutralisierte Zone auf der Stage wo keine Zeit genommen wurde. Das war ein kleiner Uphill den man gemütlich fahren konnte aber maximal 7 Minuten zur Verfügung hatte.

Es folgte der letzte Transfer, auch wieder mit knapp 300 Höhenmetern bevor es auf die letzte (richtige Stage) ging. Am Schluss mussten wir das Bike noch einige Meter direkt durch den Wald nach oben schieben um zum Start zu kommen.

Da bin ich leider direkt am Anfang schon etwas vom Trail abgekommen und zwar nicht wirklich gestürzt, habe aber doch etwas Zeit verloren. Der Trail begann dann aber gleich mit ordentlich steilen und technischen Stücken wo man bei der Sache sein musste, später wurde der Trail aber immer flowiger und schneller bevor er uns etwas ausserhalb von Guebwiller ausspuckte.

Schlussendlich gabs noch eine Stage 6 welche nicht gezeitet wurde und nur ein kleiner, kurzer Parcour durch Guebwiller war um den Zuschauern etwas zu zeigen.

Am Schluss bin ich auf dem Platz 159 von etwas über 300 startenden gelandet was nicht gerade das war was ich erwartet hatte. Das Rennen hat aber, trotz den Bedingungen richtig Spass gemacht. Die Trails waren durch den Regen der letzten paar Tage schon recht glitschig aber doch immer gut fahrbar und waren auch super gebaut wie von der CET gewohnt.

Die ganze gefahrene Strecke auf Strava:

auf zur CET Guebwiller

Der Herbst kommt so langsam aber sicher und damit neigt sich auch die Rennsaison seinem Ende zu. Dieses Wochenende steht nun der letzte Lauf der Cannondale Enduro Tour in Guebwiller auf dem Programm. Der Wetterbericht sieht nicht gerade rosig aus, aber mit etwas Glück kommen wir trocken durch.

Schön an diesem Lauf ist, dass wir auf dem Grand Ballon starten und unten im Tal ins Ziel kommen, das heisst es geht 1900 Hm runter aber nur 900 Hm hoch.

Wie schon letztes mal machen wir heute noch einen kleinen Abstecher in den Bikepark Lac Blanc um uns noch etwas einzufahren.

1 2 3 10